In Neuseeland

03. Januar 2018 07:00; Akt: 02.01.2018 22:43 Print

«Wer ist der Fremde auf meinem Sofa?»

Als Gordon Pryor vergangene Woche morgens in sein Wohnzimmer schlurft, trifft in fast der Schlag. Ein Fremder liegt auf seiner Couch. Aber er reagiert sehr ungewöhnlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Was würden Sie machen, wenn morgens plötzlich ein Unbekannter auf ihrer Couch schläft? Polizei rufen? Rausschmeißen? Bewaffnen und vorsichtig wecken? Der Neuseeländer Gordon Pryor musste genau über diese Situation nachdenken. Denn am Morgen des 29. Dezembers lag ein fremder Mann in seinem Wohnzimmer. Das berichtet der New Zealand Herald.

Pyror wägt ab - und reagiert vollkommen anders, als man das erwartet könnte. Er deckt den Eindringling zu, geht in die Küche, brüht Kaffee auf und macht Toast. Dann knipst er ein Bild mit dem Fremden und postet es in die lokale Facebook-Gruppe. «Kennt jemand diese Person? Habe ihn am Morgen auf meiner Couch gefunden», schreibt der 60-Jährige.

Gemeinsames Frühstück

Viele User kommentierte den Post und wollten wissen, wie die Sache weitergeht. Schließlich entschied sich Pryor, seinen ungebetenen Gast zu wecken. Beim gemeinsamen Frühstück klärte der Student seinen Gastgeber auf. Er war auf dem «Northern-Bass»-Musikfestival und war in den falschen Bus eingestiegen. Nachdem er einige Zeit herumgeirrt war, entschloss er sich, in das Haus von Pryor eine Mütze Schlaf zu suchen.

«Er war nicht betrunken, sondern nur hundemüde», sagte Pryor. «Er ist ein guter Junge», schrieb er später auf der Facebookseite und postete noch ein Selfie mit seinem Gast.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.