Verkehrte Welt

07. August 2015 09:44; Akt: 07.08.2015 09:51 Print

Wildes Albino-​​Wallaby hoppelt durch England

Eine Australierin entdeckt ein schneeweißes Wallaby. Das Bizarre dabei: Sie ist in Großbritannien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Australierin Caroline Phillips lacht: «Ich fühle mich wie zu Hause», sagt sie der britischen Zeitung The Telegraph. Als die 41-Jährige am Freitag auf einer Weide im Salcey Forest bei Northamptonshire in Großbritannien ausritt, hüpfte ein weißes Wallaby vorbei. Das Besondere: Mensch und Tier befinden sich 15.000 Kilometer von zuhause entfernt.

Nicht nur das: Das Beuteltier aus der Familie der Kängurus ist ein Albino. «Ich beobachtete es eine Weile lang. Zum Glück hatte ich meine Kamera dabei.» Ihre Aufnahmen postete die Australierin auf Youtube. Woher das mysteriöse Tier stammt, ist nicht bekannt.

In Großbritannien werden seit Jahren exotische Tierarten wie Kängurus, Waschbären oder Panther in der Natur gesichtet. Die Umweltgruppe Beastwatch UK vermutet, dass es sich um Tiere handelt, die aus Privatbesitz entlaufen sind oder aus Zoos gestohlen wurden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.