Rekord-Rasur

03. September 2015 20:34; Akt: 03.09.2015 21:05 Print

Woll-​​lustiges Schaf ist jetzt 42 Kilo leichter

Es hatte in seinem Leben noch nie eine Schur bekommen. Dementsprechend sah das verwilderte Merino-Schaf Chris auch aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Chris hätte wohl in jeder Vorher-Nachher-Show den ersten Preis gewonnen.

Zum Thema

Gestatten: Das ist Chris, das verwilderte Schaf. Chris wurde in der Nähe vom australischen Canberra entdeckt. Er war auch nicht zu übersehen. Seine Wollpracht sucht seinesgleichen, wie Yahoo berichtet. Doch was witzig aussieht, hätte auch tödlich enden können. Denn das Wollknäuel um seinen Körper war mittlerweile so schwer, dass sich Chris nur mühsam auf den Beinen halten konnte. Zudem hatten sich bereits Maden in seinem Dickicht gemütlich gemacht - der Befall endet oft mit dem Tod.

Doch Chris hatte Glück. Nach seiner Entdeckung kam er zu einem echten Fachmann, der ihn von seiner Last befreite. Ian Elkins ist ein australischer Meisterscherer. Er benötigte stolze 42 Minuten für die Schur. Normalerweise ist er bei einem gewöhnlichen Merino-Schaf in drei Minuten fertig. Aber er hatte auch einiges zu tun. Chris fiel letztlich eine ordentliche Last von den Schultern. 42,3 Kilogramm Vlies landeten auf dem Boden - das ist ein neuer Weltrekord.

Nun kann Chris wieder befreit auflaufen. Er wird derzeit noch gepflegt und soll dann zu Adoption freigegeben werden.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.