Sexfilm

05. Mai 2015 20:10; Akt: 06.05.2015 09:23 Print

Wurde Lehrerin für Porno unter Drogen gesetzt?

Eine tschechische Lehrerin bestätigt, was niemand glaubte: Sie wurde bei einem Casting dazu verführt, in einem Porno mitzuwirken. Jetzt erhebt sie schwere Vorwürfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Frauen mit durchtrainiertem Körper gesucht» - so lautete die Anzeige, auf die sich die 35-jährige Lehrerin Lucie aus der Nordtschechischen Stadt Ceska Lipa meldete. «Ich dachte, es geht darum, für Unterwäsche zu modeln», sagte die zweifache Mutter laut der Zeitung Daily Mail. Stattdessen geriet sie in ein Porno-Casting – und der Film auf dem sie mit einem Mann vor laufenden Kameras wilden Sex hat, wurde auf einer Porno-Webseite veröffentlicht.

Der 40 Minuten lange Film beginnt mit einem ausführlichen Interview mit der 35-Jährigen– geführt von einer anderen Frau. Dieses Interview hat inzwischen seinen Weg auf Youtube gefunden – ohne die Hardcore-Szenen, die folgen. Lucie erklärt darin, dass sie als Lehrerin in Ceska Lipa arbeitet, zwei Kinder hat und von ihrem Mann getrennt lebt. Sie hat einen Abschluss von zwei Universitäten und will sich auf Sonderpädagogik spezialisieren, erzählt Lucie. Mit einer Band singt sie auf Tanzveranstaltungen, in ihrer Freizeit betätigt sie sich als Aerobic-Lehrerin.

«Ich würde das nicht tun»

Dann geht die Interviewerin zu Sache: «Wir werden heute Soft-Fotos machen», sagt sie. «Du kannst dann Angebote für freizügigere Bilder oder Filme bekommen.» Lucie könne entweder «soft» oder «hard» machen. «Aber es geht um Porno», schließt die andere Frau. Manche Leute seien daran interessiert, andere nicht. «Was ist mit Dir?» Die Antwort von Lucie ist klar: «Ich würde das nicht tun. Ich habe Kinder und eine Familie. Das würde stören.»

Dann fragt die Frau Lucie über ihr Sexleben aus. Wie oft hat sie Sex? Was turnt sie an? Was ist mit One-Night-Stands? Wie viel Partner hatte sie schon? Wie oft masturbiert sie? Danach endet das Youtube-Video. Was dann passiert, ist auf der Porno-Webseite zu sehen: Lucie liegt nackt auf der Couch, ölt sich ein und masturbiert. Dann kommt ein Mann, er befriedigt sie mit der Hand, die beiden haben Oralverkehr und Sex in verschiedenen Stellungen.

Wurde Lucie unter Drogen gesetzt

Ist alles nur ein PR-Gag? Laut Daily Mail verlor Lucie kurz nach dem Dreh ihren Job als Lehrerin. Ihre 15-jährigen Schüler hatten das Video entdeckt. Der Streifen kursierte in der ganzen Schule, bis er in die Hände von Eltern gelang, die die Entlassung der 35-Jährigen erwirkten. «Sie hatte Sex mit einem komplett fremden Mann – für Geld und vor einer Kamera. Das ist nicht mit dem Beruf einer Lehrerin vereinbar», wird der Schuldirektor zitiert.

Lucie beteuert: «Ich wurde unter Drogen gesetzt.» Die Filmemacher sollen Kokain über die Klimaanlage in den Raum geleitet haben – und die Frau so willig gemacht haben.

Das Video des Interviews mit Lucie steht auf Youtube:

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.