Malaysia

16. September 2020 20:32; Akt: 16.09.2020 20:32 Print

Affe macht Selfies und Videos mit geklautem Handy

Als Zackrydz Rodzi aufwachte, war sein Handy weg. Er fand es hinter seinem Haus. Zu seiner großen Überraschung war die Bildergalerie voller Fotos und Videos eines kleinen Affen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tierischer Handy-Klau mit Folgen in Malaysia: Zackrydz Rodzi, ein Student aus Johor im Süden des Landes, vermisste letztes Wochenende beim Aufwachen sein Handy. Normalerweise legte Zackrydz Rodzi das Gerät unter seinem Bett. Doch plötzlich war nur noch die Handy-Hülle da, von dem zugehörigen Telefon fehlte aber jede Spur, wie er auf Twitter mitteilte.

Zunächst habe der 20-Jährige an einen menschlichen Dieb gedacht, aber es habe kein Einbruchspuren gegeben, sagte er am Mittwoch der BBC. Wenig später entdeckte Rodzi sein Handy im Dschungel hinter seinem Haus wieder – und staunte nicht schlecht: Die Bildergalerie war voller Selfies und Videos eines Affen.

Affe filmte das Innere seines Mundes

Zackrydz begann nach eigenen Angaben nach seinem Smartphone zu suchen, rief am Sonntagabend seine Nummer an – und siehe da, es klingelte aus einem angrenzenden Stück Regenwald, wo das Gerät unter einer Palme lag. «Es lag kaum 30 Meter von unserem Haus entfernt. Weil es in der Nacht geregnet hatte, war es zudem voller Schlamm», erzählt Zackrydz dem lokalen Portal Metro. Aber es funktionierte zum Glück noch.

Ein Blick in die Foto- und Videogalerie sorgte dann für die große Überraschung: Der Primat hatte sich offenbar – wenn auch zumeist unscharf – selbst fotografiert und in einem Baum sitzend Videos gedreht. In einer Szene, die das Innere seines Mundes zeigt, versucht der tierische Bandit offenbar sein Diebesgut zu essen, ohne Erfolg.

Der Student postete Videos mit den Selfies des Äffchens in den sozialen Netzwerken. Allein sein Tweet wurde bereits 5000 Mal geteilt. Wie das Tier ins Haus gekommen war und die Umstände der Filmaufnahmen blieben aber unklar.

(L'essentiel/SDA/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.