Via Twitter

15. April 2014 18:40; Akt: 15.04.2014 18:44 Print

Airline schickt Pornobild an verärgerte Kundin

Twitter-Panne bei US Airways: Die Fluggesellschaft wollte eine aufgebrachte Kundin besänftigen. Doch statt eines nützlichen Links hängte sie ein obszönes Bild an.

storybild

Statt eines Links zu einer Service-Website hängte die Airline ein Pornobild an. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Kundin namens Elle beschwerte sich via Twitter über die Verspätung eines Fluges der US Airways. Die Airline antwortete: «Wir freuen uns über dein Feedback, Elle. Wenn deine Reise beendet ist, kannst du hier deine Bewertung hinterlassen.» Dann der Fauxpas: Statt eines Links zu einer Service-Website hängte die Airline ein Pornobild an. Darauf war zu sehen, wie sich eine Frau mit einem Spielzeugflugzeug befriedigt.

Erst nach etwa einer Stunde bemerkte US Airways den Fehler und löschte sofort den Tweet, berichtet die «Huffington Post». Zu jenem Zeitpunkt war aber die Nachricht schon über 500 Mal weitergeleitet worden.

Die Entschuldigung der Airline folgte sogleich auf Twitter – dieses Mal ohne Porno-Panne: «Wir entschuldigen uns für das unangemessene Foto, das in einer unserer Antworten als Link geteilt wurde. Wir haben den Tweet gelöscht und untersuchen den Vorfall.»

Ursprung der Panne war offenbar ein falscher Klick. Ein Twitter-Nutzer hatte das besagte Bild an die Fluggesellschaft geschickt. US Airways wollte den Tweet melden, teilte ihn aber dann aus Versehen, sagte ein Sprecher zu «Today in the Sky».

(L'essentiel/woz )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.