Angriff in Nizza

31. Juli 2017 13:42; Akt: 31.07.2017 13:45 Print

Airport-​​Mitarbeiter prügelt auf Mann mit Baby ein

Massive Verspätung einer EasyJet-Maschine endete mit einer Prügelattacke: Ein Airport-Mitarbeiter verspottete die gestrandeten Passagiere und rastete aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach über 13 Stunden Verzögerung lagen die Nerven der Passagiere von EasyJet Flug U22122 am Flughafen Nizza blank – dann flogen die Fäuste.

Arabella Arkwright, eine gestrandete Passagierin, beschwerte sich nach dem Vorfall bei dem Billigflieger EasyJet über Twitter. Ein Airline-Mitarbeiter hätte einen Fluggast tätlich angegriffen. Sie dokumentierte den Ausraster mit ihrem Handy (siehe oben).

Ein weiterer Passagier schilderte gegenüber dem britischen Nachrichtenportal Metro, die Menschen hätten schon alle ihre Sitzplätze in der Maschine eingenommen, bevor sie diese wieder verlassen mussten. Die aufgebrachten Passagiere beschwerten sich beim EasyJet-Personal über die Wartezeit und mangelnde Kommunikation.

Spott und Hohn

Währenddessen wurden sie von einem schadenfrohen Flughafen-Angestellten ausgelacht und verhöhnt. Dabei geriet er mit einem Mann in Streit, der gerade sein Baby im Arm hielt.

«Er hat auf einen Mann eingeschlagen, der ihn gefragt hatte, warum er sich so asozial verhält», so der Augenzeuge.

Der Angegriffene blieb trotz der wilden Attacke cool und gab sein neun Monate altes Kind an seine komplett aufgelöste Partnerin weiter und brachte es so aus der Gefahrenzone.

Weitere Passagiere griffen ein und trennten die Streithammel. Die französische Polizei zwang den aggressiven Flughafenangestellten daraufhin die Halle zu verlassen.

«Das Opfer hatte einen auffällige Verletzung auf seinem Auge. Als er dann endlich auch in das Flugzeug stiegen durfte, applaudierten ihm alle», so Arkwright.

Fluglinie entschuldigt sich bei Passagieren

EasyJet hat sich in einem Statement für die massive Verspätung des Flugs U22122 aufgrund eines «technischen Gebrechens» bei den Passagieren entschuldigt. Man hätte erst einen Ersatzflieger inklusive neuer Crew aus London nach Nizza transferieren müssen.

Gleichzeitig betonte das Unternehmen, dass der Brutalo-Angreifer kein Mitarbeiter der Airline, sondern des Flughafens gewesen sei.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.