Seit den 50ern im Einsatz

10. April 2020 07:10; Akt: 10.04.2020 07:10 Print

Aktivistin für Homo-​​Ehe stirbt mit 95 Jahren

«Ihr Mut hat die Geschichte verändert.» Mit diesen Worten würdigte der kalifornische Gouverneur das Leben von Phyllis Lyon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die amerikanische Frauenrechtlerin Phyllis Lyon ist tot. Die Aktivistin, die sich seit den 1950er Jahren für die Rechte von Lesben und Schwulen einsetzte, starb am Donnerstag (Ortszeit) in ihrem Haus in San Francisco, wie der kalifornische Senator Scott Wiener mitteilte. Sie wurde 95 Jahre alt.

Lyon und ihre langjährige Partnerin Del Martin waren 2004 als erstes lesbisches Paar in den Vereinigten Staaten getraut worden. «Ihr Mut hat die Geschichte verändert», würdigte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom die Verdienste der Frauenrechtlerin. Es sei eine große Ehre gewesen, Lyon und Martin zu trauen, erklärte er.

55 Jahre ein Paar

Als damaliger Bürgermeister von San Francisco hatte Newsom dort grünes Licht für die Homo-Ehe gegeben. Tausende Ehen wurden aber später gerichtlich annulliert. Zusammen mit anderen Paaren zogen Martin und Lyon vor Gericht und hatten damit Erfolg.

2008 konnten sie die Legalisierung der Homo-Ehe in Kalifornien feiern, das Paar gab sich erneut das Ja-Wort. Sie waren zu diesem Zeitpunkt 55 Jahre miteinander liiert. Martin starb wenige Monate nach der Trauung im Alter von 87 Jahren.

Zusammen hatten sie 1955 den Verein Daughters of Bilitis (DOB) als erste lesbische Bürgerrechtsorganisation mit begründet. In den 60er Jahren engagierten sie sich in der Nationalen Organisation für Frauen (NOW).

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.