Flucht aus China

22. Oktober 2021 10:37; Akt: 22.10.2021 10:38 Print

Alibaba-​​Gründer ankert mit seiner Yacht vor Mallorca

Nachdem er die chinesische Regierung kritisierte, musste der Tech-Milliardär aus China flüchten. Nun wurde er beim Golfen auf Mallorca gesichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jack Ma, seinerseits Gründer von Alibaba, kritisierte Ende Oktober 2020 den chinesischen Staat. Er fiel in Ungnade, weil er den staatlich dominierten Finanzsektor als «rückständig» betitelte. Danach verschwand der Milliardär nach der Aussage von der Bildfläche.

Jetzt wurde Jack Ma laut «Bild» erstmals wieder gesichtet. Und zwar beim entspannten Golfen auf Mallorca. Seine Superyacht liegt vor der Küste zwischen Port d’Andratx und Santa Ponça. Die «schwimmende Villa» bietet Platz für 16 Gäste und 25 Crew-Mitglieder. Sie beherbergt ein eigenes Spa, ein Fitnessstudio und ein Kino und ist rund 88 Meter lang. Kostenpunkt? Rund 183 Millionen Euro. Ein Klacks für den Chinesen, der mit Alibaba, dem asiatischen Pendant zu Amazon, einer der reichsten Menschen der Welt ist.

Regimekritiker leben in China gefährlich

Und was treibt ein Multimilliardär so, wenn er mit seiner Superyacht vor Mallorca aufkreuzt? Genau, er spielt Golf. Und zwar betreibt er Golfplatz-Hopping. So wurde er an zwei Tagen auf zwei verschiedenen Golfplätzen gesichtet. Einmal im «T Golf & Country Club» in der Nähe von Cala Figuera und am nächsten Tag arbeitete er auf dem Golfplatz «Mallorca Puntiro» in der Inselhauptstadt Palma de Mallorca an seinem Handicap.

Superreiche, die nicht nach der Regierung spuren, leben in China gefährlich. Es gibt Meldungen, dass schon mehrere chinesische Milliardäre entführt oder verhaftet wurden. Darunter auch der reichste Immobilien-Mogul von China, Ren Zhiqiang. Nachdem er in einem Hongkonger Luxushotel entführt wurde, fehlt von ihm jede Spur.

(L'essentiel/Florian Osterwalder)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.