Lebenslang

22. Juni 2020 13:36; Akt: 22.06.2020 13:48 Print

Alkoholabhängiger Affe muss für immer in Einzelhaft

Knapp 250 Menschen wurden von Affe Kalua angegriffen. Schuld daran war wohl seine Alkoholabhängigkeit. Nun wird er lebenslänglich in einem kleinen Käfig verwahrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Harte Strafe für Kalua – der Affe wird den Rest seines Lebens in Einzelhaft verbringen. Nachdem er in Indien Hunderte Menschen attackiert hatte, wurde er in einen Zoo gesteckt, doch auch dort wurde der Sechsjährige nicht geläutert.

Grund für seine Aggressivität ist wohl der Alkohol. Kalua ist abhängig und verzichtet auf Gemüse und Früchte, er will Fleisch. Wie Business Insider schreibt, verbrachte der Affe die ersten Jahre seines Lebens bei einem örtlichen Okkultisten, der ihn mit Schnaps gefügig gemacht und mit Fleisch gefüttert hat. Als der alte Besitzer dann gestorben sei, ging der Nachschub an Alkohol aus – und Kalua habe seine Serie von Angriffen begonnen.

«Er ist seit drei Jahren hier, aber er hat sein Verhalten nicht geändert»

In seinem Heimatstadtteil attackierte er knapp 250 Menschen. Eine Person kam sogar ums Leben. Viele seiner Opfer wurden so stark verletzt, dass eine Operation nötig wurde, wie Gulf News berichtet. Seine bevorzugten Opfer: Frauen und Kinder. Auch im Zoo wurde es anschließend nicht besser. «Wir haben ihn über Monate isoliert und nun in einen eigenen Käfig verlegt», so Tierarzt Nasir. «Er ist seit drei Jahren hier, aber er hat sein Verhalten nicht geändert», sagte der Tierarzt weiter.

Kalua griff Artgenossen und erneut Menschen an. Nicht einmal gegenüber seinem Tierpfleger konnte sich der Affe zurückhalten, deshalb hat der Zoo beschlossen, dass er den Rest seines Lebens eingesperrt bleiben wird. Den Affen wieder freizulassen, sei laut Nasir keine Option. Er würde sofort wieder mit Angriffen auf Personen beginnen.

(L'essentiel/sf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 22.06.2020 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A daat wonnert nach ee wierklech? Den Aaf an engem winzege Kaefeg anzespären ass genausou schlëmm!

  • LeLux am 23.06.2020 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Sauerei! Dat aarmt Déier!

  • ch m am 23.06.2020 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine schöne sauerei,man sollte die Herrchen mal an die Kette nehmen und mit denen so rumgehen,dann würden sie auch spüren wie das ist,es ist eine Schande wie mit den Tieren umgegangen wird,müsste verboten sein sie als Haustiere zu haben,der Affe wird bestraft aber der Mensch der ihm das angetan hat nicht,sollten das Tier lieber einschläfern und ihm so die Haltung in dem kleinen Käfig ersparen,denn dann ist das Tier wenigstens erlöst,wieviel Jahre muss der noch da drin verbringen,das ist doch kein Leben mehr für den Affen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • LeLux am 23.06.2020 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Sauerei! Dat aarmt Déier!

  • ch m am 23.06.2020 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine schöne sauerei,man sollte die Herrchen mal an die Kette nehmen und mit denen so rumgehen,dann würden sie auch spüren wie das ist,es ist eine Schande wie mit den Tieren umgegangen wird,müsste verboten sein sie als Haustiere zu haben,der Affe wird bestraft aber der Mensch der ihm das angetan hat nicht,sollten das Tier lieber einschläfern und ihm so die Haltung in dem kleinen Käfig ersparen,denn dann ist das Tier wenigstens erlöst,wieviel Jahre muss der noch da drin verbringen,das ist doch kein Leben mehr für den Affen.

  • Pia am 22.06.2020 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A daat wonnert nach ee wierklech? Den Aaf an engem winzege Kaefeg anzespären ass genausou schlëmm!