Einzelhaft

31. Mai 2020 18:14; Akt: 31.05.2020 18:26 Print

«Alle 15 Minuten sieht ein Beamter nach ihm»

Der Ex-Polizist, der beschuldigt wird, den 46-jährigen George Floyd getötet zu haben, sitzt in Einzelhaft. Das Gefängnis will ihn daran hindern, Selbstmord zu begehen.

storybild

Derek Chauvin wird wegen Totschlags an George Floyd angeklagt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist der wohl meist gehasste Mann in Amerika. Derek Chauvin, der Ex-Polizist, der beschuldigt wird, den Afroamerikaner George Floyd getötet zu haben, der am Montag bei einer brutalen Verhaftung erstickte. Er sitzt jetzt in Einzelhaft in einem Gefängnis in St. Paul, Minnesota.

«Alle 15 Minuten sieht ein Beamter nach ihm», zitiert TMZ eine Quelle. Der Ex-Polizist, der mittlerweile entlassen und verhaftet wurde, wird 24 Stunden am Tag gefilmt. Vorkehrungen, die getroffen wurden, um zu verhindern, dass der Mann Selbstmord begeht. Seit Freitag ist er - von den anderen Gefängnisinsassen völlig isoliert - inhaftiert.

Bislang hat das Gefängnis keine Drohungen bezüglich Derek Chauvin erhalten. Er wurde wegen Totschlags angeklagt und muss mit 25 Jahren Gefängnis rechnen. In den Vereinigten Staaten gehen die Proteste in vielen Städten weiter, wobei die Demonstranten die Verhaftung anderer während der Operation anwesender Polizeibeamter fordern.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 01.06.2020 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gellen dei Mossnamen nom Epstein sengem "Suizid" dann nach als zouverlässeg?

  • Julie am 01.06.2020 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    America first, in Wirklichkeit das Letzte, bist du Rassist hast du gute Chancen in der amerikanischen Polizei den amerikanische Traum zu leben

  • sputnik am 31.05.2020 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er hat einen Scherbenhaufen hinterlassen. Hat seine Familie zerstört und die des Verstorbenen. Lebenslänglich wäre eigentlich die Strafe die er erhalten müsste, da er auch ein Leben genommen hat und zusätzlich Familien ruiniert hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jonny zinky am 01.06.2020 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der US-Staat sollte mal das prinzipielle Verhalten der Polizei gegenüber der Bevölkerung in Frage stellen. Das es humaner funktioniert, sieht man ja in Europa.

  • Julie am 01.06.2020 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    America first, in Wirklichkeit das Letzte, bist du Rassist hast du gute Chancen in der amerikanischen Polizei den amerikanische Traum zu leben

  • jean-paul am 01.06.2020 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gellen dei Mossnamen nom Epstein sengem "Suizid" dann nach als zouverlässeg?

  • sputnik am 31.05.2020 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er hat einen Scherbenhaufen hinterlassen. Hat seine Familie zerstört und die des Verstorbenen. Lebenslänglich wäre eigentlich die Strafe die er erhalten müsste, da er auch ein Leben genommen hat und zusätzlich Familien ruiniert hat.