Reingefallen

22. August 2018 17:14; Akt: 22.08.2018 17:14 Print

Alles nur Illusion? Mann fällt in Museum in Loch

Im Serralves-Museum in Porto ereignete sich ein kurioser Unfall. Ein Museumsbesucher dachte, ein Loch auf dem Boden eines Kunstwerkes wäre nur aufgemalt.

Zum Thema

Nein, dieses Kunstwerk war nicht interaktiv! Peinliche Panne im Museu de Arte Contemporânea de Serralves in der portugiesischen Stadt Porto: Ein italienischer Besucher wollte mit allen Sinnen erfahren, ob «Descent into Limbo» (Abstieg in die Hölle) tatsächlich ein dreidimensionales Werk ist. Mit schmerzlichen Folgen. Der Mann stürzte in das zweieinhalb Meter tiefe Loch, das er – fälschlicherweise – nur für einen aufgemalten, schwarzen Punkt auf dem Boden gehalten hatte.

Das Kunstwerk stammt vom britischen Künstler Anish Kapoor, der es 1992 geschaffen hat – das schwarze Loch befindet sich in einem kleinen Raum, in den nur wenige Besucher gleichzeitig gelassen werden. Eigentlich erhalten alle Gäste vorher Sicherheitsinstruktionen, doch der italienische Besucher wollte wohl trotzdem herausfinden, ob das Loch nun wirklich ein Loch oder nur gemalt ist.

Italiener war bereits das 11. Opfer

Das Opfer (er soll um die 60 Jahre sein) hat sich beim Sturz verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, das er aber inzwischen wieder verlassen durfte. Ein Trost könnte sein, dass er nicht das erste Opfer war. Kein Witz: Trotz Warnhinweisen waren laut der englischen Zeitung Guardian bisher schon zehn Menschen in das Loch gefallen. Niemand wurde allerdings ernsthaft verletzt.

Und was sagte Künstler Kapoor zu dem Reinfall um seine Kunst? «Was soll ich dazu sagen? Es ist eine Schande!», wird der Brite zitiert. Kapoor ist bekannt für seine optischen Täuschungen. In diesem Werk betrügt er das menschliche Auge mit einer besonders tiefen schwarzen Farbe – die Tiefe des Loches ist nicht mehr zu erkennen.

(Video: YouTube/PT News)

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.08.2018 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Amerika keint deen elo verklot ginn. Firwat machen se net einfach e Flatterband do ronderem?

  • Ma Rio am 23.08.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Natürliche Auslese nennt man das...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ma Rio am 23.08.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Natürliche Auslese nennt man das...

  • jimbo am 23.08.2018 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Amerika keint deen elo verklot ginn. Firwat machen se net einfach e Flatterband do ronderem?