Florida

02. April 2018 19:12; Akt: 02.04.2018 19:29 Print

Alligator planscht im Familienpool

Hausbewohner in Florida entdeckten am Wochenende, dass ihr Pool bereits belegt ist. Von einem über drei Meter langen Alligator.

Die Behörden in Sarasota County mussten einen Alligator aus einem Pool entfernen. (Video: Sarasota County Sheriff/Tamedia)

Zum Thema

Gruseliger Gast in einem Privathaus in Florida: Die Bewohner entdeckten in ihrem Hauspool in Nokomis einen Alligator, der dort seelenruhig seine Runden schwamm.

Die Familie rief die Polizei und Wildtierhüter, die das über drei Meter lange Reptil aus dem Pool zogen. Das Tier soll sich durch einen Insektenschutz, der die Terrasse einzäunt, gezwängt und sich so Zutritt verschafft haben. Die Polizei von Sarasota County teilte Bilder und ein Video des Einsatzes auf ihrer Facebook-Seite mit den Hashtags «Tweet from the Beat» und «Only in Florida».

In Florida und Lousiana leben etwa eine Million Alligatoren. Im Gegensatz zu Krokodilen, die in vielen Gegenden der Welt vorkommen, leben Alligatoren nur im Südosten der USA und China. 1973 wurden sie durch den US-amerikanischen Endangered Species Act als gefährdet eingestuft. Weil die entsprechenden Schutzmaßnahmen die Population stark ansteigen ließen, wurden Alligatoren 1987 wieder von der Liste der gefährdeten Tierarten gestrichen.

(L'essentiel/sep)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.