Schadenersatz

08. September 2021 06:55; Akt: 08.09.2021 07:08 Print

Als Baby vertauscht -​​ Spanierin klagt auf Millionen

Vor fast zwanzig Jahren wurden in La Rioja in Spanien zwei Babys vertauscht. Der Fehler wurde im Zuge einer Unterhaltsklage mittels DNA-Test aufgedeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 19-jährige Spanierin hat Medienberichten zufolge die Gesundheitsbehörde von La Rioja auf drei Millionen Euro Schadenersatz verklagt, weil sie als Baby in einem Krankenhaus in der Stadt Logroño vertauscht wurde. Die Frau sei deshalb 2002 in eine Familie mit vielen Problemen gekommen und mit ihrer vermeintlichen Großmutter aufgewachsen, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press am Dienstag unter Berufung auf den Anwalt der Klägerin, José Saez-Morga.

Die andere Frau, die ebenfalls bei einer falschen Familie aufwuchs, sei darüber inzwischen informiert worden, habe aber bisher keine Klage eingereicht, berichteten der staatliche TV-Sender «RTVE» und die Zeitung «El País». Die Gesundheitsbehörde habe die durch «menschlichen Irrtum» erfolgte Verwechslung eingeräumt, wolle aber nur 215 000 Euro Entschädigung zahlen.

Unterhaltsklage deckt Irrtum auf

Die beiden Babys waren als Frühgeburten in einen Brutkasten gekommen und dabei vertauscht worden, schrieb Europa Press unter Berufung auf die heutige Gesundheitsministerin der nordspanischen Region La Rioja, Sara Alba. Der Irrtum sei erst 2017 bemerkt worden, als im Zuge einer Unterhaltsklage der «Großmutter» der Klägerin gegen den «Vater» DNA-Tests ergaben, dass weder er noch die «Mutter» die biologischen Eltern waren.

Die Klägerin warte nun auf das Ergebnis eines DNA-Tests des mutmaßlichen Vaters, um ihre biologischen Eltern eindeutig zu identifizieren. Ihre wahrscheinliche Mutter sei schon 2018 gestorben.

Ministerin Alba betonte den Berichten zufolge, die heutigen Sicherheitsmaßnahmen in den Kreisssälen machten eine Verwechslung wie 2002 praktisch unmöglich.

(L'essentiel/dpa/roa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 08.09.2021 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ween? Kann Ech Verkloen?? Mein ganzt Liéwwen hun Méng Elteren gemäckert datt Ech hun Missen no der Geburt vertosch gin sin!? ;-))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 08.09.2021 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ween? Kann Ech Verkloen?? Mein ganzt Liéwwen hun Méng Elteren gemäckert datt Ech hun Missen no der Geburt vertosch gin sin!? ;-))

    • schonns berechtegt am 09.09.2021 10:41 Report Diesen Beitrag melden

      Wann ech är Kommentaren liesen kann ech är Elteren verstoen.

    einklappen einklappen