Brasilien

06. August 2019 20:07; Akt: 06.08.2019 20:12 Print

Als Tochter verkleideter Häftling ist tot

Vor drei Tagen flog Drogendealer Claudino da Silva bei seinem Versuch, aus einem Gefängnis in Brasilien zu entkommen, auf. Nun ist er tot.

Clauvino da Silva hat sich bei seiner Flucht als seine eigene Tochter verkleidet. Drei Tage nachdem sein Fluchtversuch gescheitert war, nahm er sich in seiner Zelle das Leben. (Video: AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bilder von Claudino da Silva, wie er verkleidet als Frau bei seinem Versuch scheiterte, aus einem Gefängnis in Brasilien auszubrechen, gingen um die Welt. Nun gaben die lokalen Behörden bekannt, dass sie drei Tage nach dem Vorfall den Häftling tot aufgefunden haben. Da Silva hat sich in seiner Zelle mit einem Laken erhängt.

Der 42-Jährige hatte am Samstag nach einem Besuch seiner Tochter versucht, in Frauenkleidern aus der Haftanstalt Gericinó nahe Rio de Janeiro zu fliehen. Dabei hatte sich Da Silva mit einer Gummimaske und Perücke als seine Tochter ausgegeben und war bis zum Haupteingang gelaufen.Weil den Wächtern aber sein seltsames Verhalten aufgefallen war, kontrollierten sie den Mann genauer.

Nach dem Fluchtversuch kam er in Einzelhaft

Claudino da Silva saß wegen Drogenhandels eine Freiheitsstrafe von 73 Jahren und zehn Monaten ab. 2013 war er bereits einmal mit Dutzenden anderen aus einem Gefängnis über die Kanalisation ausgebrochen.

Nach dem Fluchtversuch wurde Da Silva nach Gericinó verlegt, berichtet die brasilianische Zeitung O Globo. Dort wurde er in Einzelhaft gehalten.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.