Tödlicher Wespenstich

30. April 2018 18:15; Akt: 30.04.2018 18:13 Print

Älteste Spinne der Welt mit 43 Jahren gestorben

Die Spinne «Nummer 16» erreichte das Rekordalter von 43 Jahren. Dann wurde sie durch eine Wespe getötet.

storybild

«Nummer 16» übertraf den bisherigen Rekord um Längen. (Bild: Leanda Denise Mason)

Zum Thema

Die mutmaßlich älteste Spinne der Welt ist tot. Das Tier - eine sogenannte Falltürspinne (Giaus villosus) - fiel nach Forscherangaben im Alter von 43 Jahren dem Stich einer Wespe zum Opfer. Damit habe sie die bisherige Rekordhalterin, eine Tarantel aus Mexiko, um immerhin 15 Jahre überlebt, berichtete das Team um Leanda Denise Mason von der Curtin-Universität im australischen Perth.

Die Spinne hatte nach einem Bericht der Fachzeitschrift Pacific Conservation Biology praktisch ihr Leben lang unter Beobachtung von Wissenschaftlern gestanden. Dabei wurde sie unter der Bezeichnung «Nummer 16» geführt. Im Rahmen eines Langzeitprojekts, das bereits seit 1974 lief, wurde sie in der freien Wildbahn immer wieder kontrolliert.

Die Falltürspinne - ein Weibchen - starb bereits im Oktober vergangene Jahres. Ihr Tod wurde aber erst jetzt bekannt. Normalerweise werden solche Spinnen nur 5 bis 20 Jahre alt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.