Vermisste Britin (21)

31. Oktober 2019 14:39; Akt: 31.10.2019 14:41 Print

Amelias Leiche in Kambodscha gefunden

Das letzte Mal wurde sie vor einer Woche auf einer Strandparty gesehen. Nun wurde die junge Frau in Kambodscha tot aufgefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Studentin Amelia Bambridge gilt seit einer Woche in Kambodscha als vermisst. Nun wurde ihre Leiche rund 50 Kilometer von der Stelle, an der sie verschwunden ist, im Meer treibend gefunden. Die Behörden vermuten, dass die junge Frau ertrunken ist. Eine Autopsie soll Aufschluss über die Todesursache geben.

Die 21-Jährige weilte vor ihrem Tod in Kambodscha in den Ferien. Sie wurde zuletzt am Mittwochabend an einer Strandparty auf der beliebten Insel Koh Rong im Süden Kambodschas gesehen. Ihre Schwester sagt gegenüber Sky News: «Zum letzten Mal sprach ich mit ihr am Mittwoch. Sie wirkte glücklich und fand die Menschen in Kambodscha sehr freundlich.» Auch sei Amelia ein Mensch, der nicht bis zum Exzess trinke und immer die Kontrolle über sich selbst bewahre.

Vater glaubt nicht an einen Unfall

Amelias Vater war krank vor Sorge. Nun hat sich das Schlimmste bestätigt: «Wenn sie einen Unfall gehabt hätte, wäre sie längst wieder aufgetaucht. Ich fürchte, dass sie entführt wurde», sagt er gegenüber dem «Mirror».

Amelia war laut der Familie am 27. September nach Vietnam geflogen. Sie seien alarmiert worden, nachdem sie bei dem Hotel, in dem sie untergebracht war, nicht ausgecheckt hatte. Ihr Pass lag immer noch an der Rezeption.

Familie vor Ort

Tasche, Portemonnaie und Handy der 21-Jährigen wurden am sogenannten Police Beach gefunden, wo die Strandparty stattgefunden hatte – der Strand hat den Namen aufgrund der nahegelegenen Wache.

Taucher durchkämmten daraufhin das Meer um Koh Rong, während ein anderes Team den umliegenden Dschungel durchsuchte. Insgesamt waren fast 200 Soldaten und Polizisten auf der Suche nach Bambridge. Seit Sonntag befindet sich auch Bambridges Familie in Kambodscha.

(L'essentiel/fss/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 01.11.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Elle a chercher l’aventure et elle l’a trouvé

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 01.11.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Elle a chercher l’aventure et elle l’a trouvé