Drohende Katastrophe

23. Mai 2019 20:29; Akt: 23.05.2019 20:32 Print

Amerikanischer Atomsarg zeigt gefährliche Risse

Auf den Marshallinseln existiert eine riesiges Lager radioaktiver Abfälle von oberirdischen Atomtests. Jetzt droht es undicht zu werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Welt droht eine Umweltkatastrophe, deren Ursprung viele Jahrzehnte zurückliegt. Von 1946 bis 1958 zündeten die Vereinigten Staaten auf den Marshallinseln im Pazifik zu Testzwecken 67 Atombomben. Es war Kalter Krieg und wie die anderen Atommächte nahmen die USA dabei wenig Rücksicht auf die Umwelt. So entledigte man sich der radioaktiven Abfälle, indem man sie einfach in einen Bombenkrater kippte. Problem gelöst.

Inzwischen zeigt sich, dass das keine so gute Idee war. Zwar wurde der Krater Ende der 1970er-Jahre mit einem 46 Zentimeter dicken Betondeckel abgedeckt, doch der zeigt heute bedenkliche Risse. Außerdem wurde der Krater nach unten und zur Seite nicht abgedichtet, da man damals davon ausging, ihn nur für eine begrenzte Zeit als Deponie zu nutzen. Es wird befürchtet, dass deshalb bereits Meerwasser in den Atomsarg eingedrungen ist.

Deckel vom Weltall sichtbar

Die Gefahr, die von diesem Atommülllager ausgeht, wurde vom UNO-Generalsekretär António Guterres im Rahmen eines Besuchs verschiedener Pazifikstaaten aufs Parkett gebracht. «Ich war gerade bei der Präsidentin der Marshallinseln, die sehr besorgt ist über das Risiko, dass radioaktives Material aus einer Art Sarg in der Region entweichen könnte», sagte Guterres letzten Donnerstag vor Studenten in Fidschi.

Der für das Atommülllager verwendete Krater entstand bei der Detonation der Cactus-Bombe auf der Insel Runit im Rahmen der Testreihe Hardtack I von 1958. Insgesamt wurden auf der Insel Runit, die Teil der Marshallinseln sind, 14 Atombomben gezündet. Die Cactus-Bombe selbst wurde am 5. Mai 1958 zur Detonation gebracht und hatte eine Sprengkraft von 18 Kilotonnen. Die Hiroshima-Bombe hatte zum Vergleich eine Sprengkraft von etwa 15 Kilotonnen.

Etwa 85.000 Kubikmeter radioaktiv verseuchtes Erdreich und 4500 Kubikmeter verseuchter Schutt wurden laut Popularmechanics.com in den Krater gekippt. Der Betondeckel hat einen Durchmesser von mehr als 100 Metern und soll sogar aus dem Weltall sichtbar sein. Doch der Zahn der Zeit nagt am Beton und die Angst wächst, dass der Deckel während eines tropischen Wirbelsturms einbrechen könnte.

USA nicht verantwortlich

Wie es weitergeht, ist unklar. Denn die Verantwortung liegt rein rechtlich nicht etwa bei den USA, sondern den Marshallinseln, die seit 1986 von den USA unabhängig sind. Doch der kleine Inselstaat im Pazifik mit gut 53.000 Einwohnern verfügt nicht über die Mittel, um die Deponie zu sanieren.

Guterres sagte laut CBS News: «Es muss noch viel unternommen werden im Zusammenhang mit den Detonationen, die einst auf den Marshallinseln und in Französisch Polynesien stattgefunden haben. Dabei geht es um gesundheitliche Folgen, die Auswirkungen auf das Gemeinwesen und andere Aspekte.» Es gebe Fragen über Entschädigungen und Vorkehrungen, um diese Auswirkungen zu vermindern, so Guterres. Konkrete Handlungsvorschläge machte er nicht.

Die USA führten zwischen 1945 und 1962 insgesamt 210 oberirdische Atomtests durch. (Video: LLNL)

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 24.05.2019 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum weinen, die USA sind nicht erst seit Trump egoistisch, dumm, und weltzerstoererisch , sondern sind das schon seit es sie gibt.

  • Mario am 23.05.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaftler sind so kurzsichtig, die Menschen so dumm... was solls. Werden unsere Kinder halt krank...

  • Gun control am 26.05.2019 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gesundheit der ganzen Welt wird gefährdet. Dass die USA nicht verantwortlich ist, liegt vielleicht daran, dass sie nicht von dieser Welt sind, oder doch?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gun control am 26.05.2019 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gesundheit der ganzen Welt wird gefährdet. Dass die USA nicht verantwortlich ist, liegt vielleicht daran, dass sie nicht von dieser Welt sind, oder doch?

  • Jos61 am 24.05.2019 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum weinen, die USA sind nicht erst seit Trump egoistisch, dumm, und weltzerstoererisch , sondern sind das schon seit es sie gibt.

  • Martin am 24.05.2019 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    USA nicht verantwortlich? Ja klar, die Fischer dort wollten unbedingt eine Wasserstoffbombe in ihrem Garten zünden!

  • hirnrissige Idiokratie am 24.05.2019 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    wobei natürlich gewusst ist/war, dass Atolle die Geburtsstätte vieler Meereslebewesen ist, an die der Egomensch nicht denkt u die für ihn nicht erwähnenswert getötet wurden, werden! der Egomensch als unsanktionierter krimineller dumpfer Zerstörer seiner Lebensgrundlage, der aber lautstark nach einem erfundenen Gott schreit ist selbst der Weltzerstörer Nr 1 ! ... werden jetzt jene bestraft, die die Risse im Deckel festgestellt haben?! die natürliche Entwicklung der menschlichen Zerstörung wird alle Lügen aufdecken, denn die Natur lässt sich nicht bremsen durch einen Bettondeckel!

  • Mario am 23.05.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaftler sind so kurzsichtig, die Menschen so dumm... was solls. Werden unsere Kinder halt krank...