Baden (Ö)

21. Mai 2020 15:14; Akt: 21.05.2020 15:19 Print

Amokläufer verletzt fünf Personen

Bei einem Amoklauf im österreichischen Baden sind in der Nacht auf Donnerstag sechs Menschen verletzt worden. Ein Mann hat wahllos an drei Tatorten auf Menschen eingestochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im österreichischen Baden, rund 40 Kilometer von Wien entfernt, kam es am Donnerstagabend zu einem Amoklauf. Nach ersten Informationen von heute.at wurden an drei Tatorten fünf Menschen verletzt. Am Mittwoch gegen 22.30 Uhr wurde im Bereich des Weikersdorfer Platzes in Baden eine Person durch einen vorerst unbekannten Täter mit einem Messer schwer verletzt.

Binnen Minuten war ein Großaufgebot der Polizei und Rettung vor Ort und brachte den Verletzten ins Krankenhaus. Der Angreifer war auf der Flucht. Wenig später kam es vor einem Supermarkt zur nächsten Attacke. Nach ersten Informationen wurden dort drei weitere Personen verletzt. Die Polizei durchsuchte mit Diensthunden die Gegend nach dem Flüchtigen.

Mutmaßlich Ex-Freundin unter Opfern

Auf dem Grundstück einer Villa in der Elisabethstraße konnte der selbst schwer verletzte Täter schließlich überwältigt werden. Er sowie ein fünftes Opfer wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Im Umfeld der drei Tatorte waren an Fahrzeugen und Gebäuden überall Blutspuren zu sehen, die Kripo sicherte an den Schauplätzen möglichst viele Spuren. Die genauen Hintergründe zur Tat waren noch nicht bekannt. Laut unbestätigten Informationen soll unter den Verletzten die Ex-Freundin des mutmaßlichen 16-jährigen Täters, sowie drei weitere, teils jugendliche, Opfer sein.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.