Burger King

03. August 2020 13:13; Akt: 03.08.2020 14:52 Print

Angestellter wegen zu langer Wartezeit getötet

Einer Frau ging es in einem Drive-in des Fast-Food-Riesen Burger King in der US-Metropole Orlando nicht schnell genug. Das kostete einen Menschen das Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie das Orange County Sheriff's Office mitteilt, wurde das 22-jährige Opfer am Abend des 1. August auf dem Parkplatz einer Burger-King-Filiale von Beamten mit einer Schusswunde aufgefunden. Zur tödlichen Auseinandersetzung soll es gekommen sein, nachdem eine Frau im Drive-in sich wegen des großen Andrangs gedulden musste.

Wie lokale Medien berichten, sei die Frau irgendwann wütend aus ihrem Auto ausgestiegen und habe angefangen, herumzuschreien und zu drohen, dass sie mit «ihrem Mann» wiederkommen würde. Daraufhin habe ihr ein Mitarbeiter die bereits gezahlten 40 Dollar zurückgegeben und sie gebeten, zu gehen, was sie in ihrem schwarzen Wagen dann auch tat.

Er war noch neu in der Filiale

Doch schon bald kehrte sie gemeinsam mit einem 37-Jährigen, der einen weißen Truck fuhr, zurück. Bei dem Mann soll es sich um Kelvis Rodriguez-Tormes handeln, der den Angestellten Desmond Armond Joshua laut Polizeiangaben aufgefordert habe, mit ihm zu kämpfen. Wie Videoaufnahmen zeigen sollen, kam es zwischen den beiden auf dem Parkplatz zum Streit, bei dem Rodriguez-Tormes den 22-Jährigen in den Schwitzkasten nahm. Erst als eine weitere Person dazwischenging, ließ der 37-Jährige von Joshua ab – vorerst.

Denn Rodriguez-Tormes ging zu seinem Laster, kehrte mit einer Schusswaffe zurück und soll zu Joshua gesagt haben: «Du hast zwei Sekunden, bevor ich dich erschieße.» Dann drückte er ab. Der 22-Jährige Joshua, der laut Polizei erst vor kurzem die Stelle angetreten hatte, starb im Krankenhaus. Der Schütze konnte festgenommen werden und wird sich wegen Mordes verantworten müssen.

(L'essentiel/Denis Molnar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bobb am 03.08.2020 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nee net bal sou domm wei dei eu Peiteng ma grad esous domm wei dei eu Peiteng.

  • Lisa am 03.08.2020 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Baal esou domm wei dei Idioten zu Peiteng

  • JuliusDraht am 26.08.2020 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    elektrischer Stuhl bitte für diesen kaltblütigen Mörder!

Die neusten Leser-Kommentare

  • JuliusDraht am 26.08.2020 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    elektrischer Stuhl bitte für diesen kaltblütigen Mörder!

  • So wie man in den Wald brüllt.... am 04.08.2020 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    an dann wonnert éen sech wann an Amerika d'Police kribbelech ass wann se geruff gett?

  • bobb am 03.08.2020 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nee net bal sou domm wei dei eu Peiteng ma grad esous domm wei dei eu Peiteng.

  • Lisa am 03.08.2020 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Baal esou domm wei dei Idioten zu Peiteng