Roboterhersteller

18. Oktober 2019 09:48; Akt: 18.10.2019 09:55 Print

Anonyme Firma zahlt dir 115.000 € für dein Gesicht

Ein Unternehmen ist bereit, über 100.000 Euro auf den Tisch zu legen, um an die Rechte eines Gesichts zu kommen. Dieses würde dann ein Roboter bekommen.

Roboter werden Menschen immer ähnlicher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hast du ein «freundliches Gesicht» und noch ein wenig Platz auf deinem Bankkonto? Dann verkaufe doch einfach die Rechte an Mund, Ohren, Augen, Nase und den ganzen Rest. Schon könnten 115.000 Euro zu dir flattern.

Wozu das Ganze? Eine unbekannte Firma möchte ihrem humanoiden Roboter ein nettes Antlitz verpassen. Dieser soll in Zukunft als «virtueller Freund» eingesetzt werden. Besonders für Senioren. Aus diesem Grund ist das Unternehmen an einem extra «freundlichem Gesicht» interessiert. Man möchte bereits kommendes Jahr in Produktion gehen und tausende Roboter weltweit produzieren.

Skepsis im Netz

Auffällig ist jedoch, dass die Firma nicht sonderlich viel über sich preis gibt. Auf der Homepage hält man sich mit Details bedeckt, versichert indes, dass Kandidaten, die in Frage kommen, über die weiteren Schritte penibelst aufgeklärt werden. Man habe mit dem Designer und den Investoren ein Vertrag abgeschlossen, dass nur jene Personen, die für das Projekt relevant sind, eingeweiht werden.

Im Netz werden kritische Stimmen laut. So fragen sich einige, weshalb das Unternehmen nicht einfach Programme nutzt, die ein «Fake Gesicht» herstellen können. Diese sind mittlerweile nämlich kaum von einem realen Gesicht zu unterscheiden.

Was es also genau mit der Firma auf sich hat, ist noch unklar. Dort besteht man aber weiterhin darauf, dass die Menschheit im kommenden Jahr eine Revolution erleben wird.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.