Bruch im Gesicht

22. August 2021 17:26; Akt: 22.08.2021 17:32 Print

Antisemiten verletzen Juden in Köln schwer

In einem Park in Köln ist ein junger Mann, der eine Kippa trug, von mehreren Jugendlichen attackiert und schwer verletzt worden. Die Tat hat laut Polizei einen antisemitischen Hintergrund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Köln ist ein 18-Jähriger bei einer antisemitischen Attacke schwer verletzt worden. Der Jugendliche sei am Freitagabend um 23.30 Uhr im Kaiser-Wilhelm-Park von einer Gruppe Heranwachsender geschlagen und getreten worden, teilte die Polizei am Samstagabend mit. Ein Täter raubte ihm die Kippa vom Kopf, außerdem wurde der Jugendliche antisemitisch beleidigt.

Der 18-Jährige erlitt bei der Attacke unter anderem einen Bruch eines Gesichtsknochens, wie die Beamten weiter mitteilten. Laut Ermittlern erkannten Mitarbeitende in der Polizei Leitstelle die Verdächtigen anderthalb Stunden später auf Aufnahmen der Videoüberwachung aus einem Kölner Ausgehviertel. Sie schickten Streifenwagen zu der Stelle, um die Männer festnehmen zu lassen.

Wegen eines anzunehmenden antisemitischen Hintergrunds der Tat hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 23.08.2021 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man näher recherchiert : ein Deutscher und ein Deutschtürke sind als potentielle Täter ausfindig gemacht worden. Und: Nein, sollte nicht gezwungen werden, eine Kippa , ein Kopftuch oder eine Kette mit einem Kreuz verstecken zu müssen. Wer damit ein Problem hat, ist selbst das Problem.

  • jimbo am 22.08.2021 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Religioun ass ewei en P*nis! Schein dass de en hues, mee weis en net an der Öffentlechkeet an hal e vun de Kanner eweg!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 23.08.2021 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man näher recherchiert : ein Deutscher und ein Deutschtürke sind als potentielle Täter ausfindig gemacht worden. Und: Nein, sollte nicht gezwungen werden, eine Kippa , ein Kopftuch oder eine Kette mit einem Kreuz verstecken zu müssen. Wer damit ein Problem hat, ist selbst das Problem.

  • jimbo am 22.08.2021 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Religioun ass ewei en P*nis! Schein dass de en hues, mee weis en net an der Öffentlechkeet an hal e vun de Kanner eweg!