Spanien

03. August 2018 13:46; Akt: 03.08.2018 13:46 Print

Arbeiter (40) stirbt an Hitzschlag

In Spanien werden heute Temperaturen von weit über 40 Grad erwartet. Die Gluthitze hat bereits erste Todesopfer gefordert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Durch die Hitzewelle in Spanien hat es die ersten zwei Todesopfer gegeben. Wie die Behörden am Freitag mitteilten, starb ein etwa 40 Jahre alter Arbeiter aus Nigeria, nachdem er am Dienstag auf einer Straßenbaustelle nahe Murcia im Südosten des Landes gearbeitet hatte. Laut Obduktion erlag er einem Hitzschlag.

Außerdem sei ein 78-jähriger Rentner in der Region bei der Gartenarbeit zusammengebrochen und am Donnerstag im Krankenhaus gestorben, teilte die regionale Gesundheitsbehörde mit. Die genaue Todesursache müsse noch durch eine Obduktion geklärt werden, verlautete aus dem Krankenhaus.

Heiße Vorhersagen

Für Freitag war einer der heißesten Tage dieses Sommers in Spanien vorhergesagt. In der Hauptstadt Madrid sollte es bis zu 40 Grad heiß werden, im andalusischen Sevilla 42 Grad und in Badajoz im Westen des Landes sogar 44 Grad, wie der Wetterdienst mitteilte. Weite Teile der nördlichen Erdhalbkugel, auch Deutschland, ächzen seit Wochen unter einer Hitzewelle.

Grund für die Hitzewelle, die voraussichtlich bis mindestens Sonntag andauern soll, sind heiße Winde aus Afrika. Diese haben derzeit die ganze Iberische Halbinsel fest im Griff. In den Nächten bleibt es ebenfalls tropisch warm.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.