Millionen-Fund

11. September 2018 07:00; Akt: 10.09.2018 22:24 Print

Arbeiter finden Goldschatz in Norditalien

Bei Bauarbeiten in Como fanden Arbeiter rund 300 römische Goldmünzen. Der Schatz hat wohl einen Wert von mehreren Millionen Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In der norditalienischen Stadt Como haben Bauarbeiter im Zuge eines Neubaus einen wertvollen Schatz entdeckt. Unter einem ehemaligen Theater, das 1870 eröffnet worden war, fanden sie in den Mauerresten eine steinerne Urne. Diese stammt aus dem 5. Jahrhundert und enthielt rund 300 Goldmünzen. Wie mehrere italienische Medien berichten, haben die Münzen einen Wert von mehreren Millionen Euro.

Die Mailänder Zeitung Corriere della Sera schreibt, dass die Münzen wohl im Besitz einer Adelsfamilie waren. Aus Angst vor Dieben versteckte sie ihr wertvolles Gut in den Mauern ihres Hauses.

«Eine der wichtigsten Entdeckungen»

Der Präsident des archäologischen Verbands von Como, Gianfranco Frigerio, sprach von einer Sensation: «Funde sind hier keine Seltenheit, doch die Amphore mit den Goldmünzen ist eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre.»

Der italienische Kulturminister Alberto Bonisoli zeigte sich besonders erfreut, als er vom Fund erfuhr: «Es ist eine Entdeckung, die mich mit Stolz erfüllt.»

Como dürfte bereits vor 3000 Jahren dicht besiedelt gewesen sein – auch aufgrund der guten Lage und der Anbindung an den Comersee.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.