Ermittlungserfolg

02. Mai 2019 14:41; Akt: 02.05.2019 14:47 Print

Arbeitsloser (24) soll 80-​​Jährige vergewaltigt haben

Vor einer Woche ist eine 80-Jährige in ihrer eigenen Wohnung überfallen und vergewaltigt worden. Nun konnte die Polizei dank Fingerabdrücken einen Verdächtigen verhaften.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war Donnerstagabend kurz vor 22 Uhr, als eine 80-jährige Rentnerin in ihrer Wohnung in Oldenburg, Niedersachsen, ein Geräusch hörte. Als sie nachsehen wollte, lief sie dem unbekannten Einbrecher in die Arme. Er schlug sie und vergewaltigte sie anschließend. Dann flüchtete er in unbekannte Richtung.

Zeugen hatten damals ausgesagt, dass sie vor dem Einbruch in der Nähe des Tatortes einen Mann gesehen hatten, der auf einer Parkbank Sekt getrunken habe. Die Polizei sicherte dort eine Flasche.

24-Jähriger wird verdächtigt

Die hat nun zu einem Ermittlungserfolg geführt, wie «Bild» schreibt. Denn an der Flasche fand man Fingerabdrücke, die zu einem Verdächtigen passen. Die Polizei fand daraufhin Diebesgut in seiner Wohnung, das aus dem Zuhause der Rentnerin stammt.

Der Verdächtige ist ein 24-Jähriger, der ebenfalls in Oldenburg lebt. «Er ist nach eigenen Angaben arbeitslos», sagt Staatsanwalt Thorsten Stein zur «Bild». Seine Herkunft und sein familiärer Hintergrund würden nun geprüft.

Opfer und Angehörige sind erleichtert

Der Verdächtige ist nicht vorbestraft. Zu den Vorwürfen sagt er nichts. «Er gibt an, sich nicht an die Tat zu erinnern, sei betrunken gewesen», sagt Stein. Derzeit werde die DNA, die am Opfer sichergestellt wurde, mit jener des Verdächtigen verglichen.

Das Opfer und dessen Sohn sind erleichtert: «Es ist beruhigend, dass der Mann nicht mehr frei herumläuft», sagt dieser zur Zeitung.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.