Opfer aus Rheinland-Pfalz

15. Mai 2019 13:08; Akt: 15.05.2019 14:02 Print

Armbrust-​​Tote sollen zu Sex-​​Zirkel gehört haben

Über das Tötungsdelikt in Passau kommen neue Details ans Licht. Die getöteten Frauen sollen eine Zeit lang mit dem getöteten Torsten W. zusammengelebt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tod von fünf Menschen in Deutschland, bei dem auch eine Armbrust involviert war, wirft noch immer viele Fragen auf. Das Motiv bleibt weiterhin unklar. Allerdings sind nun einige Identitäten der Involvierten bekannt geworden. So soll es sich beim Mann, dessen Leiche mit einem Pfeil im Herz in einer Pension in Passau gefunden wurde, um den 54-jährigen Torsten W. handeln. Dieser betrieb in der Gemeinde Westerwald einen Mittelalterladen, wie die Bild-Zeitung berichtet.

Die beiden Frauen, die mit ihm im Hotelzimmer starben, sollen die 33-jährige Kerstin E. und die 30-jährige Farina C. gewesen sein. Beide sollen mit W. zusammengelebt haben. Laut Berichten von Nachbarn behandelte er die Frauen schroff und kommandierte sie öfter herum. Er habe sie zum Putzen angewiesen und sie seien seinen Wünschen mit gesenktem Kopf nachgekommen.

In Kampfsportschule kennengelernt

Auch die beiden Frauen, die zwei Tage später in Wittingen tot aufgefunden wurden, sollen mit W. zusammengelebt haben. Es handelt sich dabei um die 35-jährige Gertrud C. und die 19-jährige Carina U. Gertrud C. sei die Lebenspartnerin von Farina C. gewesen, während Carina U. schon seit längerem von ihren Eltern gesucht wurde.

Die Frauen soll Thorsten W. in einer Kampfsportschule kennen gelernt haben. Mit Farina C. und Kerstin C. wohnte er eine Zeit lang auf einem Reiterhof, bis sich Carina U. ihnen anschloss. Sie soll sich bereits als Minderjährige von ihrer Familie abgewandt haben und bis zu ihrem 18. Lebensjahr in der Obhut des Jugendamtes gewesen sein. Die Frauen sollen zusammen mit Thorsten W. einen Sex-Zirkel gebildet haben.

Auch zum Ablauf der Tat in Passau sind mehr Details bekannt. So soll Farina C. zuerst auf Thorsten W. und Kerstin C. geschossen haben. Die Pfeile bohrten sich direkt in ihre Herzen. Danach soll sich C. in den Hals geschossen haben.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.