Kuriose Entdeckung

03. Februar 2021 13:16; Akt: 03.02.2021 16:36 Print

Arzt findet Zahn im Ohr von Dreijährigem

Weil ein dreijähriges Kind über Ohrenschmerzen klagte, saugte der britische Audiologe Neel Raithatha sein Ohr aus - und fand darin eine Überraschung.

storybild

Audiologe Neel Raithatha, auch genannt «The Wax Whisperer», entdeckte einen Milchzahn neben dem Trommelfell eines kleinen Jungen. (Bild: Mr Neel Raithatha aka The Wax Whisperer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Audiologe (Ohren-Fachspezialist) Neel Raithatha aus dem englischen Leicestershire nennt sich selbst «The Wax Whisperer», was so viel wie der Schmalzflüsterer bedeutet, und stellt regelmäßig Videos seiner Ohrenschmalz-Absaugungen auf YouTube. Die Aufnahmen über eine besonders kuriose Entdeckung im Ohr eines dreijährigen Jungen ging jetzt viral.

Der kleine Brite hatte über Schmerzen am Trommelfell geklagt. Tatsächlich entdeckte der Ohr-Spezialist etwas neben dem Trommelfell des Dreijährigen. Zunächst nahm er an, dass es sich dabei um einen Klumpen abgestorbene Haut oder ein Stück Plastik handelt. Innerhalb weniger Sekunden wurde der Gegenstand mittels einer endoskopischen Ohraussaugung entfernt.

Junge war mehrfach in Behandlung

Im Video hört man den Arzt fragen: «Erinnerst du dich, was du dir ins Ohr gesteckt hast?» Anschließend stellen der Arzt und die Mutter des kleinen Patienten fest, dass ein Milchzahn für die Schmerzen verantwortlich war. Neel Raithatha vermutet, dass es der Junge selber war, der sich den Milchzahn ins Ohr geschoben hat. Am Ende des Videos meint er, dass der Junge wiederholt bei ihm in Behandlung war, da ihn seine Freunde wohl ermutigt hätten, sich diverse Gegenstände ins Ohr zu stecken.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.