Nach Autounfall

09. November 2020 19:35; Akt: 09.11.2020 19:36 Print

Ärztin während Rettung von Alligatoren getötet

Nita Kunnumpurath hatte einen noblen Traum, doch nach einem Autounfall in Florida wurde ihr Leben auf schrecklichste Weise ausgelöscht.

storybild

Ein amerikanischer Alligator (Alligator mississippiensis) im Everglades Nationalpark, Florida (Bild: picturedesk.com/Minden Pictures/Donald M. Jones)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einer achtspurigen Autobahn donnert der Verkehr auf der Südspitze Floridas von Ost- zu Westküste und wieder zurück. Genau hier, auf dem Everglades Parkway 75, der auch als Alligator Alley bekannt ist, kam es am Freitag zu einem tödlichen Unglück.

Aus bisher unbekannter Ursache hatte die indisch-stämmige Chirurgin Nita Kunnumpurath (30) auf dem Weg nach Naples die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Das Fahrzeug kam von der Straße ab und raste in einen parallel dazu verlaufenden Kanal. 

Ein amerikanisches Ehepaar wurde Zeuge des Crashs und hielt sofort an, um zu helfen. Der Mann zögerte keine Sekunde und sprang ins Wasser. Er schaffte es noch, die ohnmächtige Verunglückte aus dem Wrack zu befreien, doch gerade als er sie zum Ufer ziehen wollte, hörte er plötzlich die lauten Schreie seiner Gattin. 

Retter musste flüchten

Gleich mehrere Alligatoren näherten sich Kunnumpurath und ihrem Helfer mit hoher Geschwindigkeit. Der Mann sah keine andere Möglichkeit, als die Ärztin loszulassen und sich selbst zu retten. Die Reptilien packten die 30-Jährige und zogen sie unter Wasser.

Die kurz darauf anrückende Polizei gab mehrere Schüsse auf die Riesenechsen ab, so dass diese von ihrem Opfer abließen. Doch da war es bereits zu spät, die junge Inderin konnte nur noch tot geborgen werden.

«Nita hat immer hart gearbeitet. Sie hatte davon geträumt, ein Krankenhaus für arme Menschen in [ihrem Heimatbezirk] Wayanad zu eröffnen. Wohltätigkeit lag ihr sehr am Herzen. Wir können noch gar nicht fassen, dass sie nicht mehr unter uns ist», schildert ihr trauernder Onkel K. Stephan im Gespräch mit der Hindustan Times

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.