Vulkanausbruch

07. Oktober 2021 14:48; Akt: 07.10.2021 14:53 Print

Aschewolke legt Flughafen auf La Palma lahm

Seit fast drei Wochen spuckt der Vulkan auf der Insel Lava aus. Wissenschaftler erklärten, der Verlauf des Ausbruchs sei unberechenbar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Tagen habe sich eine Beruhigung abgezeichnet, doch werfe der Vulkan weiterhin Lava aus, 16 Erdbeben mit Bebenstärken bis 3,5 hätten das Gebiet in den vergangenen 24 Stunden erschüttert, teilte das Nationale Geografische Institut mit.

In Folge des Ausbruchs wurden 6000 Menschen evakuiert, mehr als 600 Häuser wurden zerstört. Wegen der Vulkanasche war der Flughafen von La Palma bereits im vergangenen Monat vorübergehend geschlossen worden.

Lavastrom 6300 Meter lang

Flüssiges Gestein aus dem Krater fließe nun in einer sogenannten Lava-Röhre unterhalb bereits erhärteter Lava direkt ins Meer, hieß es von den Behörden. Das verringerte die Gefahr einer weiteren Ausbreitung und damit weiterer Zerstörung.

Das Deutsche Geoforschungszentrum, das ein Team nach La Palma entsandte, erklärte, der Lavastrom sei 6300 Meter lang, am Punkt seiner stärksten Ausdehnung mehr als 1000 Meter breit und bis zu 25 Meter hoch. Die Situation sei weiter angespannt und unberechenbar, sagte Thomas Walter, der Vulkanexperte des Zentrums. Es sei noch zu früh, um zu sagen, wie sich die Eruption entwickle, erklärte er.

(L'essentiel/afp/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.