Tse Chi Lop

25. Januar 2021 07:43; Akt: 25.01.2021 07:56 Print

Asiens «El Chapo» in Amsterdam festgenommen

Der chinesisch-kanadische Doppelbürger Tse Chi Lop wurde am Flughafen Amsterdam festgenommen. Er gilt als Boss des größten asiatischen Drogenkartells.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der mutmaßliche Chef des größten Drogenkartells Asiens ist in den Niederlanden festgenommen worden. Der Zugriff auf den weltweit gesuchten Tse Chi Lop erfolgte auf ein Ersuchen der australischen Bundespolizei, wie die australischen Behörden am Sonntag mitteilten. Der australische Generalstaatsanwalt bereitet demnach ein Auslieferungsersuchen für Tse Chi Lop vor.

Der gebürtige Chinese Tse Chi Lop, der die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt, wird vielfach mit dem berüchtigten mexikanischen Drogenboss Joaquin «El Chapo» Guzman verglichen. Laut dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) führt er mutmaßlich das asiatische Drogenkartell Sam Gor an, das weltweit mit illegalen Methamphetamin-Produkten handelt.

Wichtiger Durchbruch

Sam Gor steht im Verdacht, seine Einnahmen durch den illegalen Drogenhandel durch Investitionen in Immobilien, Hotels und Kasinos in Südostasien zu waschen. Australien wirft dem Kartell vor, «substanzielle Mengen an Heroin und Methamphetamin» in das Land geschmuggelt zu haben.

In den Jahren 2012 und 2013 stellte die australische Polizei bei gegen das Kartell gerichteten Razzien in Melbourne Vermögenswerte im Wert von rund neun Millionen australischen Dollar (5,7 Millionen Euro) sicher. Die Festnahme Tse Chi Lops rund acht Jahre später gilt als wichtiger Durchbruch in den australischen Ermittlungen gegen die Drogenbande.

Nach Schätzungen von UNODC setzen kriminelle Banden aus Südostasien jährlich mehr als 60 Milliarden Dollar (knapp 50 Milliarden Euro) um. Produziert werden Rauschmittel auf Methamphetamin-Basis in Asien vor allem im Bundesstaat Shan im Osten Myanmars. Die benötigten chemischen Inhaltsstoffe gelangen in der Regel über die chinesische Grenze ins Land.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • michael am 25.01.2021 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    jedesmal wenn ein Kartelboss festgenommen wird werden 2 nachruecken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • michael am 25.01.2021 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    jedesmal wenn ein Kartelboss festgenommen wird werden 2 nachruecken.