«Schweres Trauma»

31. Mai 2019 17:40; Akt: 31.05.2019 17:45 Print

Assange laut UNO-​​Experte psychisch gefoltert

WikiLeaks-Gründer Julian Assange soll jahrelanger psychischer Folter ausgesetzt gewesen sein, äußert sich ein UNO-Experte am Freitag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Ansicht eines UNO-Sonderberichterstatters soll WikiLeaks-Gründer Julian Assange über Jahre hinweg psychisch gefoltert worden sein.

Dazu weise er alle entsprechenden Symptome auf, darunter «extremen Stress, chronische Angst und ein schweres psychologisches Trauma», sagte am Freitag Nils Melzer, Sonderberichterstatter zum Thema Folter.

«Es ist offensichtlich, dass die Gesundheit von Herrn Assange ernsthaft durch das extrem feindselige und willkürliche Umfeld der vergangenen Jahre beeinträchtigt wurde.»

Am 9. Mai hatte Melzer Assange gemeinsam mit Medizinern in einem Gefängnis in London besucht. In Großbritannien ist dieser wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft verurteilt worden.

Rückblick

Am 11. April war er von der britischen Polizei in der Botschaft Ecuadors in London festgenommen worden, nachdem das südamerikanische Land das politische Asyl aufgehoben hatte.

2012 war Assange in die diplomatische Vertretung geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor.

Die USA werfen ihm eine Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor, stellten einen offiziellen Auslieferungsantrag. Die beiden sollen sich verbündet haben, um ein Passwort des Regierungscomputernetzwerks zu knacken.

Im Mai 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen Assange zwar eingestellt, inzwischen hat sie jedoch einen neuen Haftbefehl gegen den 47-Jährigen beantragt.

(L'essentiel/rfr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.