Homophober Angriff

10. Juni 2019 17:01; Akt: 10.06.2019 17:23 Print

Attacke auf Lesben-​​Paar: Jetzt spricht Chris (29)

Nach einem brutalen Angriff auf ein lesbisches Paar äußern sich die Betroffenen. Sie machen den Rechtspopulismus für das Hassverbrechen verantwortlich.

Nach homophobem Angriff: Chris (29) äußert sich gegenüber Euronews. (Video: Dailymotion)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bild ihrer blutverschmierten Gesichter ging um die Welt: Chris (29) und Melania (28) waren mit einem Nachbus in London unterwegs, als sie von mehreren Männern brutal verprügelt wurden.

Offenbar hatten die Männer das lesbische Paar dazu aufgefordert, sich vor ihren Augen zu küssen. Als sich die Frauen weigerten, soll es zur brutalen Attacke gekommen sein.

Gegenüber Euronews äußerte sich eine der beiden Frauen nun zum Vorfall (siehe Video oben).

Verdächtige zwischen 15 und 18 Jahre alt

Die 29-jährige Chris sagt: «Die Rechte vieler Menschen sind in Gefahr.» Sie wünsche sich, dass ihr Foto nicht nur als «Klick-Köder» diene, sondern die Menschen zum Nachdenken bewege. «Ich wünsche mir, dass sich die Menschen dazu ermutigt fühlen, sich denen entgegenzustellen, die vom Rechtspopulismus angespornt werden.» Denn diese Ideologie sei ihrer Meinung nach für den Anstieg von Hassverbrechen verantwortlich.

Nach der Attacke auf das lesbische Paar hatte die Polizei fünf Verdächtige im Alter zwischen 15 und 18 Jahren festgenommen. Inzwischen sind die jungen Männer auf Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Sie sollen Anfang Juli vorgeladen werden.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 11.06.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Weiss man ein bisschen mehr über die Verdächtige ? Diese Hooligans ?

  • Tolerance is the key am 11.06.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Educativ Stroof fir déi Jonker. Wéi kann daat sinn daat ët an Europa nach esou vill Gewalt géigeniwwert Homosexuellen gët.

  • René am 11.06.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Diese dummen Bübchen sollten tatsächlich ein paar Wochen in einer Erziehungsanstalt untergebracht werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • René am 11.06.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Diese dummen Bübchen sollten tatsächlich ein paar Wochen in einer Erziehungsanstalt untergebracht werden.

  • Tolerance is the key am 11.06.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Educativ Stroof fir déi Jonker. Wéi kann daat sinn daat ët an Europa nach esou vill Gewalt géigeniwwert Homosexuellen gët.

  • Phil am 11.06.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Weiss man ein bisschen mehr über die Verdächtige ? Diese Hooligans ?