An beliebten Stränden

20. Juli 2018 08:57; Akt: 20.07.2018 09:00 Print

Auf Ferieninsel Phuket herrscht Krokodil-​​Alarm

Sind die Strände Ya Nui und Nai Harn auf Phuket noch sicher? Die Behörden suchen im Meer nach einem Drei-Meter-Krokodil.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einheimische auf der thailändischen Ferieninsel Phuket haben vor der Küste eigenen Angaben zufolge mehrfach ein etwa drei Meter langes Krokodil gesichtet.

Demnach bewegte sich das Tier in Richtung der Strände Ya Nui und Nai Harn, die auch bei ausländischen Touristen sehr beliebt sind. Nach Berichten von Augenzeugen machte es dann jedoch wieder kehrt. Dem Fischer Somchai Khunluang (22) gelang es, das Tier mit seinem Handy zu fotografieren. Die Umrisse eines Krokodils sind deutlich zu erkennen.

Patrouillen am Strand

Die Behörden leiteten nach den Sichtungen – am Mittwoch und Donnerstag – eine groß angelegte Suche ein. Nach einem Bericht der «Bangkok Post» sind am Strand jetzt auch Patrouillen unterwegs, die Feriengäste auf die mögliche Gefahr aufmerksam machen sollen.

Phuket ist eines der beliebtesten Reiseziele Thailands. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 8,4 Millionen Besucher. Die Insel zählt 2018 laut Schweizer Reiseveranstaltern zu den beliebtesten Strandferien-Destinationen 2018.

(L'essentiel/mlr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.