Neu entdeckter Exoplanet

03. Dezember 2021 16:30; Akt: 03.12.2021 18:15 Print

Auf GJ 367b ist alle acht Stunden Silvester

Er ist nur halb so schwer wie die Erde, glühend heiß und relativ nahe an der Erde: Der von deutschen Wissenschaftlern entdeckte Exoplanet GJ 367b besteht fast nur aus Eisen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine «zweite Erde» ist der mithilfe des Nasa-Teleskops Tess (Transiting Exoplanet Survey Satellite) entdeckte Planet GJ 367b sicherlich nicht: Auf ihm dürften rund 1500 Grad Oberflächentemperatur herrschen, zudem ist er wegen der Nähe zu «seinem» Stern rund 500-mal stärkerer Strahlung ausgesetzt, wie die «Frankfurter Rundschau» berichtet. Auch größen- und gewichtsmäßig unterscheidet er sich deutlich von der Erde: Mit 9000 km Durchmesser ist GJ 367b etwa so groß wie der Mars, seine Masse ist etwa die Hälfte der unseres Planeten.

Diese Eckdaten ermittelte ein 78-köpfiges Team deutscher Forschender unter der Leitung von Kristine Lam und Szilárd Csizmadia vom Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Dass der Planet trotz seiner geringen Größe eine hohe Dichte aufweist, lässt die Forschenden anhand von Berechnungen vermuten, dass sein Kern wie etwa der Merkur aus Eisen besteht und etwa 86 Prozent der Gesamtmasse ausmacht, wie «Science» schreibt.

«Ultra Short Period»-Planet mit 7,7 Stunden Umlaufdauer

Der Planet, der mit 31 Lichtjahren Entfernung relativ nahe zur Erde liegt, hat noch weitere für Erdlinge außergewöhnliche Eigenschaften: Für eine Umkreisung seines Zwergsterns, der kleiner und weniger heiß ist als die Sonne, braucht er gerade mal 7,7 Stunden – ein Tag auf der Erde entsprich dort also drei Jahren. Damit gehört GJ 367b zu den sogenannten Ultra-Short-Period-Planeten (USP), die in weniger als 24 Stunden um ihre Sonne kreisen.

In den vergangenen Jahren hat die Suche nach Exoplaneten immer neue Himmelskörper hervorgebracht. Mittlerweile sind fast 5000 Exoplaneten bekannt – auch dank der Hilfe des im April 2018 gestarteten Weltraumteleskops Tess. Die wenigsten davon würden allerdings zum Auswandern taugen – es fehlt ihnen schlicht an einer Atmosphäre und an Wasser.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 03.12.2021 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auswandern? relativ nah ist bei lichtjahren wirklich sehr relativ. 300'000km pro sekunde während 31 jahren ist schon sehr weit für unsere verhältnisse

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP am 03.12.2021 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auswandern? relativ nah ist bei lichtjahren wirklich sehr relativ. 300'000km pro sekunde während 31 jahren ist schon sehr weit für unsere verhältnisse