Mord in Düsseldorf

22. August 2018 08:23; Akt: 22.08.2018 08:27 Print

Auf Straße erstochen – Täter schrieb Opfer Brief

Eine 36-Jährige wurde auf offener Straße umgebracht. Die Tat schockt ganz Deutschland. Nun wurde ein Brief veröffentlicht.

storybild

Mitten in Düsseldorf wurde die Frau erstochen. Nach Ali S. wird fahndet. (Bild: Polizei Düsseldorf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagvormittag wurde Anna S. von einem Kiosk-Mitarbeiter von hinten attackiert. Zeugen berichten, dass er die Frau niedergeschlagen und anschließend auf sie eingestochen habe. Mehrere Passanten rannten auf den Mörder zu, sogar ein Radfahrer folgte dem Flüchtenden. In einem Gebüsch sollen sie ihn gestellt haben. Er habe jedoch erneut zum Messer gegriffen und seine Verfolger bedroht. Anschließend schüttelte er seine Verfolger ab.

Die Polizei Düsseldorf verdächtigt den 44-jährigen Ali S. Nur wenige Minuten nach der Tat stürmte das Sondereinsatzkommando seine Wohnung. Vom mutmaßlichen Mörder keine Spur.

Hinweise auf «psychische Behinderung»

Der Kiosk-Mitarbeiter soll sein Opfer gekannt haben. Das zeigt auch ein Brief, welcher der Bild vorliegt. Dieser wurde bei Anna S. in der Wohnung gefunden. In diesem Schreiben entschuldigt sich der 44-Jährige dafür, dass er ein «Blödmann» sei. Offenbar habe es einen Streit zwischen ihm und Anna S. gegeben. Die 36-Jährige blockierte offenbar die Nummer des Mannes, womit er nicht leben konnte. Er schreibt: «Jede Sekunde ohne Dich ist die Hölle für mich».

Bei Ali S. handelt es sich um einen anerkannten Flüchtling aus dem Iran. Er kam 2001 nach Deutschland. Laut Mordkommission gebe es bei dem Mann Hinweise auf eine «psychische Behinderung». Bislang fehlt von dem 44-Jährigen jede Spur.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eule am 22.08.2018 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das LSAP? 1-1? Wirklich?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eule am 22.08.2018 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das LSAP? 1-1? Wirklich?