Experten warnen

30. November 2021 10:16; Akt: 30.11.2021 12:47 Print

«Aussagen zur Omikron-​​Schwere sind unseriös»

Eine südafrikanische Ärztin berichtet von milden Verläufen bei den Kranken, die sich mit der Variante infiziert haben. Daraus schließen viele auf ein baldiges Ende der Pandemie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Meldung von milden Verläufen bei Personen, die sich mit der Omikron-Variante angesteckt haben, wecken Hoffnungen, die neue Mutante könnte weniger schlimme Folgen haben, als von Fachleuten befürchtet. Martin C. Janssen, ehemaliger Bankenprofessor aus Zürich, der sich gegen die Covid-Impfungen ausspricht und schon für das Entwurmungsmittel Ivermectin warb, frohlockt auf Twitter: «Das wäre dann auch das Ende der Pandemie.»

Doch: Solche Vorhersagen sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerechtfertigt. «Alle Aussagen zur Schwere von Omikron – sowohl in Richtung ‹milder› als auch ‹schwerer› sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös und reine Spekulation auf Basis unzuverlässiger Infos», so Kai Schulze vom Robert Koch-Institut.

Ins gleiche Horn bläst auch der US-Epidemiologe Eric Feigl-Ding: «Viele Fehlinformationen werden jetzt verbreitet, dass #Omicron ‹mild› ist. Das ist Unsinn, der auf einem, aus dem Zusammenhang gerissenen, Zitat basiert. Fallen Sie nicht darauf herein – so viel weiß noch niemand.» So sieht es auch Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung beim BAG: Verlässliche Aussagen zu Omikron seien aktuell kaum möglich, da die Datenlage sehr dünn sei.

Drosten bemängelt fehlende Substanz

Auch Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité, warnt vor zu viel Optimismus: Die Meldungen über milde Verläufe hätten «noch nicht sehr viel Substanz. Wir haben gerade einmal etwas über tausend Fälle nachgewiesen und deren klinischen Verlauf muss man erstmal sehen», erklärte er im ZDF. Man müsse derzeit wirklich für alles offen sein.

Das Einzige, was das schon sagen könne, ist, «dass diese Infektion in Südafrika häufig bei jungen Leuten auftritt, bei Leuten, die in allererster Linie die Krankheit auch schon hinter sich haben, das jetzt als zweite oder dritte Infektion bekommen und dann auch mit Symptomen.» Noch völlig unklar ist dagegen, wie sich die Omikron-Variante bei Kindern, Risikopatienten und älteren Menschen auswirkt.

Aktuell alles «super unsicher»

Zwar ist die zunächst als B.1.1.529 bekannte Variante mit ihren zahlreichen Mutationen «bis an die Zähne bewaffnet», wie Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen, sagt. Aber was das bedeutet, kann noch nicht abgeschätzt werden. Denn «Mutationen arbeiten oft zusammen», so Emma Hodcroft von der Universität Bern. Das heißt: Je nach Kombination kann der Effekt anders ausfallen. Da die bei B.1.1.529 vorkommende Kombination noch nie vorher da gewesen ist, lassen sich dazu derzeit noch keine Aussagen machen.

Mutationen machen Viren nicht zwangsläufig gefährlicher. Es kann sogar genau das Gegenteil bewirken, wie Drosten im März 2020 in seinem Podcast erklärte. Demnach könnten Viren im Rahmen der Anpassung ihre Fähigkeit, krank zu machen, sogar abschwächen. Für ein Virus kann eine solche Entwicklung Sinn ergeben. Schließlich will es sich so weit wie möglich verbreiten. Tötet es seinen Wirt, erreicht es dieses Ziel deutlich schlechter, als wenn der Wirt weiterlebt und das Virus verteilt.

Wozu die Mutationen von Omikron führen, werden die nächsten ein bis zwei Wochen zeigen, so Schulze. Noch sei alles «super unsicher». Bis dahin rät er «allen die vielleicht psychisch belastet sind, mit Angst oder Stresssymptomatiken zu kämpfen haben, einfach mal für ein paar Tage Social-Media-Detox zu machen und sich auszuloggen.»

Ungeimpfte mit größerem Hospitalisierungsrisiko

Eines zeichnet sich aber bereits jetzt ab: Ungeimpfte scheinen auch bei der neuen Variante ein größeres Risiko zu haben, hospitalisiert zu werden. Darauf weist die US-Virologin Angela Rasmussen in einem Tweet hin: «Die Ankündigung, die Supervariante könne für geimpfte Menschen den Untergang bedeuten, könnte verfrüht sein.» Die meisten Personen, die in Südafrika wegen Omikron ins Krankenhaus mussten, seien ungeimpft.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Armebaam am 30.11.2021 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Git iech Dach mol Endlich eens dir gescheit Leit

  • Guy Michels am 30.11.2021 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    einfach zugeben, dass man nichts weiss, statt die Leute mit Unsinn noch nervöser zu machen.

    einklappen einklappen
  • packtiech am 30.11.2021 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    und wieder wird Panik verbreitet obwohl man überhaupt nichts weiss! Lächerlich!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Armebaam am 30.11.2021 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Git iech Dach mol Endlich eens dir gescheit Leit

  • packtiech am 30.11.2021 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    und wieder wird Panik verbreitet obwohl man überhaupt nichts weiss! Lächerlich!!!

    • Way to become a Legend am 30.11.2021 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Et wär ee scho bal enttäuscht wann een och nemmen een Artikel ouni Ären Kommentar gesäit.

    • @packtiech am 30.11.2021 21:57 Report Diesen Beitrag melden

      Was für eine Panik? Ich lese und sehe gar keine Panikverbreitung in diesem Artikeln. Der einzige der Panik verbreitet sind Sie.

    • @packtiech am 01.12.2021 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      Oh packtiech....dat eenzegt wat hei lächerlech as bas du.

    einklappen einklappen
  • Guy Michels am 30.11.2021 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    einfach zugeben, dass man nichts weiss, statt die Leute mit Unsinn noch nervöser zu machen.

    • @Guy Michels am 30.11.2021 21:56 Report Diesen Beitrag melden

      Der Artikel schildert gerade davon, dass momentan noch keine sichere Äusserungen gemacht werden können. Ich gehöre zwar zu der Risiko Gruppe trotzallem diese Nachricht tut mich überhaupt nicht nervös und unsicher machen.

    einklappen einklappen