11.400 Feuer

31. März 2020 11:16; Akt: 31.03.2020 11:41 Print

Australien zieht nach Buschbränden Bilanz

Die zurückliegende Buschbrand-Saison in Australien war verheerend. Jetzt liegt der Fokus auf der Eindämmung des Coronavirus.

storybild

Australien zieht nach der verheerenden Buschbbrand-Saison eine traurige Bilanz. Die Brände haben eine Fläche von 5,5 Millionen Hektar zerstört. (Bild: DPA/RSPCA SA/AAP Image/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 11.400 Feuer, 25 Tote, fast 2500 zerstörte Häuser: Mit dieser traurigen Bilanz ist in Australien die Buschbrand- Saison in dem besonders hart getroffenen Bundesstaat New South Wales (NSW) am Dienstag offiziell zu Ende gegangen. «Es war die verheerendste Buschbrand-Saison in der Geschichte des Bundesstaates», sagte Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons in der NSW-Hauptstadt Sydney.

Die Brände hätten eine Fläche von rund 5,5 Millionen Hektar zerstört, etwa 6,2 Prozent des im Südosten von Australien gelegenen Bundesstaates. Die Feuerwehrleute, meist Freiwillige, hätten mit ihrem «großartigen Einsatz» aber auch 14.481 Häuser vor den Flammen retten können. Fitzsimmons warnte zugleich: «Jetzt liegt der Fokus von uns allen zu Recht auf der Bekämpfung des Coronavirus, aber die nächste Buschbrand-Saison beginnt in nur wenigen Monaten.»

Landesweit vernichteten die Feuer in Australien 12,5 Millionen Hektar Land, das ist mehr als ein Drittel der Fläche Deutschlands. 33 Menschen starben, darunter mehrere Feuerwehrleute, 3000 Häuser wurden zerstört. Der für sein Krisenmanagement stark kritisierte Premierminister Scott Morrison sprach von einem «schwarzen Sommer». Die Buschbrand-Saison in Australien ist je nach Bundesstaat unterschiedlich.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.