Angst vor Corona

04. August 2020 13:45; Akt: 04.08.2020 13:46 Print

Australiens heiliger Berg wieder geschlossen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist der Besuch von Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru (vormals «Ayers Rock"), erneut verboten worden.

storybild

Der Uluru war früher unter dem Namen «Ayers Rock» bekannt. (Bild: Keystone/dpa/Christoph Sator)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ureinwohner hatten am Montag den Zugang zum Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark blockiert, nachdem ein Flugzeug mit Touristen aus der Stadt Brisbane – einem Covid-19-Hotspot – auf dem örtlichen Flughafen gelandet war. «Auf Ersuchen der Mutitjulu Aboriginal Community Corporation (MCAC) bleibt der Nationalpark geschlossen», hieß es am Dienstag in einer Mitteilung der Schutzbehörde «Parks Australia».

Bereits von März bis Juni war der Park wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden. Erst im Juli hatte er wieder für inländische Besucher geöffnet. Parks Australia betonte, Lösungen für das Problem würden derzeit mit Aborigines, der Regierung des Northern Territory und Tourismusbetreibern diskutiert.

Der Berg ist für die Aborigines heiliges Gelände

«Wir haben größten Respekt vor den traditionellen Eigentümern von Uluru-Kata-Tjuta und arbeiten weiter mit ihnen und allen anderen Parteien zusammen, um die Sicherheit der Bewohner von Mutitjulu zu gewährleisten», so ein Sprecher von Parks Australia.

Der Uluru ist nach dem Opernhaus und der Harbour Bridge in Sydney und dem Great Barrier Reef das beliebteste Touristenziel in Australien. Im vergangenen Oktober hatten die Anangu-Ureinwohner durchgesetzt, dass auf dem 348 Meter hohen Felsen mitten in der australischen Wüste, der früher unter dem Namen «Ayers Rock» bekannt war, nicht mehr herumgeklettert werden darf. Uluru ist der indigene Name des rot schimmernden Berges, der für die Aborigines heiliges Gelände ist.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.