Taucher in Not

22. Oktober 2017 16:08; Akt: 22.10.2017 16:13 Print

Australier entkommt Hai im offenen Meer

John Craig erblickte bei einem Tauchgang einen vier Meter langen Tigerhai – und schwamm zur Küste zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Australier ist im offenen Meer einem Hai entkommen, indem er kilometerweit zurück zur Küste schwamm. John Craig berichtete dem Fernsehsender Channel Nine, sein Boot sei zwei Tage zuvor bei einem Tauchgang vor der westaustralischen Küste von der starken Strömung weggetrieben worden. Dann habe er gesehen, dass ein vier Meter langer Tigerhai nur eine Armlänge entfernt war und sich näherte.

«Das war bei Weitem der größte Tigerhai, mit dem ich mich im Wasser befunden habe», sagte Craig, der nach eigenen Angaben seit mehr als zehn Jahren als Tauchlehrer arbeitet. Als er einen zweiten Hai in seiner Nähe entdeckte, entschloss er sich, zur Küste zurückzuschwimmen, wie er erzählte.

«Ich dachte, es ist vorbei mit mir»

«Ich muss zugeben, dass ich zu dem Zeitpunkt dachte, es wäre vorbei mit mir», sagte Craig. Schließlich sei er mehr als sieben Kilometer vom Festland entfernt gewesen. Mit seiner Harpune bewaffnet und von dem Tigerhai verfolgt habe er sich jedoch schwimmend auf den Weg gemacht – irgendwann habe er den Hai dann abgehängt. An einem abgelegenen Strand sei er von Rettungskräften entdeckt worden.

Vor den Küsten Australiens kommt es immer wieder zu Angriffen von Haien. Allein in diesem Jahr gab es bereits 14 Vorfälle, eine 17-Jährige starb vor den Augen ihrer Eltern bei einem Hai-Angriff. Experten zufolge nehmen mit wachsender Beliebtheit des Wassersports auch die Hai-Angriffe zu.

(L'essentiel/woz/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.