Erster Arbeitstag

04. August 2020 14:35; Akt: 04.08.2020 14:43 Print

Auszubildende von Fahnenmast erschlagen

In Kiel wurde eine Lernende der Stadtverwaltung bei einem Fototermin am ersten Tag von einem Fahnenmast tödlich verletzt. Die Stadt trauert um die 23-Jährige.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag startete eine 23-Jährige bei der Kieler Stadtverwaltung in die Arbeitswelt. Zusammen mit 50 weiteren Lernenden posierte die junge Frau für ein gemeinsames Foto auf dem Kieler Rathausplatz. In diesem Moment fuhr ein Lastwagen in einen Fahnenmast, der sich in der Nähe befand. Dieser brach ab und stürzte auf die 23-Jährige. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

«Ich bin zutiefst erschüttert und geschockt», sagt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. Er war Zeuge des Unfalls auf dem Rathausplatz. «Es gibt keine Worte für das Entsetzen über dieses tragische Geschehen. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen.»

Die Polizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Wieso der Lastwagen den Fahnenmast umfuhr, ist noch unklar. Die weiteren Auszubildenden, die Zeugen des Unglücks wurden, erhielten von Seelsorgern des Kriseninterventionsteams Hilfe.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • politicalduck am 04.08.2020 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrerin und Lehrer (Plural). Das tut niemandem weh!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • politicalduck am 04.08.2020 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrerin und Lehrer (Plural). Das tut niemandem weh!

    • en letzebuerger am 05.08.2020 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      Lesen sie doch mal den Artikel. Kein Mensch spricht hier von Lehrern.

    • politicalduck am 06.08.2020 23:32 Report Diesen Beitrag melden

      Was sind das denn? Studenten?

    einklappen einklappen