Horror-Tod

20. November 2019 09:49; Akt: 20.11.2019 10:04 Print

Auto geht in kochendem Wasser unter – zwei Tote

In einem Moment war in der russischen Stadt Pensa noch alles in Ordnung, im nächsten klaffte ein Loch in der asphaltierten Straße und ein Fahrzeug stürzte hinein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt Schicksale, die wünscht man nicht einmal seinem schlimmsten Feind: Zwei Menschen sind am Dienstagvormittag in der russischen Stadt Pensa ums Leben gekommen, als ihr Wagen wortwörtlich vom Erdboden verschluckt wurde. Wie russische Medien berichten, hatte ein Leck in einer Heißwasserleitung die Straße völlig unterspült. Als zwei Männer im Alter von etwa 50 Jahren nichtsahnend in ihrem silberweißen Lada Largus die Stelle passierten, geschah das Unglück.

Der Boden gab nach und das Fahrzeug stürzte in das Loch, das bereits vollständig mit kochend heißem Wasser gefüllt war. Beide Insassen hatten keine Chance zu entkommen und verstarben noch an der Unglücksstelle.

Jetzt prüfen die Behörden, ob das tödliche Unglück auf menschliche Fahrlässigkeit zurückzuführen ist. Im Falle einer Anklage würden einem Beschuldigten bis zu vier Jahre Haft drohen.

Mutter und Kind überlebten knapp

Erst Mitte September war es laut dem Radiosender Govorit Moskva in Nowosibirsk zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Auch hier hatte plötzlich der Gehsteig direkt unter einer Mutter mit Kinderwagen nachgegeben, wodurch diese in eine Grube voller heißem Wasser stürzten.

Der ebenfalls anwesende Ehemann konnte seine Familie noch retten, sowohl Mutter als auch Kind mussten aber mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.