USA

21. Oktober 2019 18:30; Akt: 21.10.2019 18:37 Print

Baby in fahrendem Auto von Schüssen getroffen

Schock in der US-Metropole Philadelphia: Ein Baby musste Samstagabend mit lebensgefährlichen Schussverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stiefmutter steuerte gerade ihren Wagen über eine Straße im Norden von Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania. Auf einem Kindersitz auf der Rückbank hatte sie ein erst elf Monate altes Baby. Plötzlich knallten Schüsse in unmittelbarer Nähe.

Die Frau trat aufs Gas und raste in Panik davon, wie NBC Philadelphia berichtet. Ganze zehn Minuten lang flüchtete sie, ohne zu stoppen. Als sie ihren Wagen anhielt, erlebte sie den Schock ihres Lebens.

Drei Männer werden verletzt

Das Baby war blutüberströmt. Fünf Kugel hatten laut ABC News ihren Wagen durchschlagen und das Kind getroffen. Mit lebensgefährlichen Verletzungen an Kopf und Rücken – wurde das Baby ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei ermittelt, konnte aber noch keine Anzeichen für eine Schießerei am mutmaßlichen Tatort finden. Eine Stunde zuvor hatte es allerdings wenige Blocks entfernt einen Schusswechsel gegeben, bei dem drei Männer im Alter von 28 bis 41 Jahren verletzt worden waren. Ob die beiden Vorfälle zusammenhängen, ist noch Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Der Philadephia Fraternal Order of Police hat eine Belohnung von 5000 Dollar auf Hinweise, die zur Klärung des «unbeschreiblichen» Vorfalls beitragen, ausgesetzt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.