Flug nach Perth

23. April 2019 09:55; Akt: 23.04.2019 09:58 Print

Baby stirbt in den Armen einer Passagierin

Auf einem Air-Asia-Flug von Kuala Lumpur nach Perth ist ein zwei Monate altes Baby gestorben. Eine Krankenschwester an Bord versuchte vergeblich, es zu retten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie waren auf dem Weg, in Australien eine neues Leben zu beginnen. Doch dann kam alles anders. Noch während des rund fünfeinhalbstündigen Air-Asia-Flugs D7236 von Kuala Lumpur nach Perth ist das zwei Monate alte Baby eines jungen Paares aus Saudi-Arabien ums Leben gekommen.

Nadia Parenzee, eine australische Krankenschwester, die ebenfalls an Bord war, schildert die dramatischen Szenen auf Facebook sowie gegenüber australischen Medien: Bereits während des Starts der Maschine sei das Baby unruhig gewesen und habe ohne Unterbrechung geweint. «Als ich sah, dass die jungen Eltern das Baby nicht beruhigen konnten, habe ich meine Hilfe angeboten», so Parenzee.

Als die verzweifelten Eltern ihr das Baby schließlich in den Arm legten, habe dessen Haut bereits eine gräuliche Farbe angenommen, auch habe es nicht mehr richtig geatmet: «Da wusste ich sofort, dass etwas schrecklich falsch läuft.»

Vier Ärzte versuchten, das Baby zu reanimieren

Die Krankenschwester rief sofort nach einem Arzt. Dann sei Chaos ausgebrochen: Nicht nur ein, sondern ganze vier Ärzte waren an Bord. Abwechselnd versuchten sie bis zur Landung in Perth, das Baby zu reanimieren – vergeblich. «Das Neugeborene hörte in meinen Armen auf zu atmen», schreibt Passagierin Nadia Parenzee. Auch die Rettungskräfte und Beamte der Western Australia Police, die bereits auf dem Rollfeld auf das Baby warteten, konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Gegenüber dem «West Australian» bestätigt die Fluggesellschaft den Vorfall. Über die Todesursache des Kindes könne man derzeit noch keine Angaben machen.

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.