10 Todesopfer

07. April 2019 15:45; Akt: 07.04.2019 15:48 Print

Babys sterben wegen Einschlafwiege

Die Firma Fisher-Price und der US-Verbraucherschutz warnen vor der Einschlafwiege «Rock 'n Play». In den letzten vier Jahren sind 10 Kinder tödlich verunglückt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Verbraucherschutz (CPSC) warnt vor dem Gebrauch einer Babywiege des Spielzeugherstellers Fisher-Price. Seit 2015 soll die Einschlafhilfe «Rock 'n Play» für den Tod von zehn Babys verantwortlich sein, heißt es im Bericht.

Die CPSC empfiehlt Eltern, die Wiege nicht mehr zu verwenden, sobald das Kind älter als drei Monate ist oder selbstständig vom Rücken auf den Bauch rollen kann. Erst vergangenen Monat sei es erneut zu einem Todesfall während der Benutzung von «Rock 'n Play» gekommen, sagte CPSD-Sprecherin Patty Davis zu «CNN». In sämtlichen tödlichen Unfälle waren die Babys älter als drei Monate.

Fisher-Price warnt auch, aber das Produkt bleibt

Auch die Firma Fisher-Price forderte Kunden auf, Babys nicht mehr in die Wiege zu legen, sobald sie sich selbständig auf den Bauch oder auf die Seite drehen können, da die Wiege umkippen könne.

Dennoch wird das Produkt nicht zurückgerufen, wie «USA Today» berichtet. Laut Fisher-Price-Boss Chuck Scothon erfülle die Wiege «alle geltenden Sicherheitsstandards».

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.