Panik am Strand

05. August 2018 13:29; Akt: 05.08.2018 13:30 Print

Badegäste flüchten auf Mallorca vor 2-​​Meter-​​Hai

Auf Mallorca hat ein Blauhai ein stundenlanges Badeverbot ausgelöst. Das kranke Tier näherte sich zuvor einer Bucht.

Der kranke Hai verirrte sich in eine Bucht. (Video: Tamedia/Storyful)

Zum Thema

Ein todkranker Blauhai hat sich in eine Bucht von Mallorca verirrt und dort für Panik gesorgt. Das fast drei Meter lange ausgewachsene Männchen war am Donnerstag gegen 16 Uhr in die flachen Gewässer geschwommen.

Die Aufsicht am Strand erteilte umgehend ein Badeverbot und die Feriengäste rannten aus dem flachen Gewässer in Sicherheit. Vom Strand aus beobachteten dann Dutzende Menschen, wie das Tier langsam in der Bucht kreiste. Der Blauhai sei in einem so schlechten Zustand gewesen, dass er am Abend starb, teilten die mallorquinischen Notdienste auf Twitter mit.

Meeresbiologen des Mallorca-Aquariums hätten den leblos auf der Seite liegenden Fisch schließlich mit einer Spritze eingeschläfert, berichtete die Zeitung «Diario de Mallorca» am Freitag. Der Vorfall ereignete sich in Cala Domingos im Osten der Insel.

Hai war orientierungslos

Die Zeitung zitierte einen der Experten mit den Worten, der Hai sei bereits von Parasiten befallen und halb blind gewesen. Eine Autopsie habe ergeben, dass er an den Folgen einer Verletzung durch einen Rochen gestorben sei. Dessen Stich hatte das Tier am Maul getroffen, einer besonders sensiblen Stelle. Durch die Verletzung sei der Hai orientierungslos geworden. Auch habe er nicht mehr auf Beutefang gehen können.

Blauhaie kommen im Mittelmeer recht häufig vor, halten sich aber fast immer in tiefen Gewässern auf. Deshalb sind Angriffe auf Menschen auch sehr selten.

Ende Juni hatten Biologen auf einem Forschungsschiff für Furore gesorgt, als sie vor der Insel Cabrera nahe Mallorca nach eigenen Angaben einen Weißen Hai sichteten. Andere Experten meldeten aber später Zweifel an und betonten, es habe sich auch um einen Heringshai handeln können, der dem Weißen Hai sehr ähnlich sieht.

(L'essentiel/fur/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 05.08.2018 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh mei .. mengt der net dat déier mei angscht virun der kreatur mënsch hat, do weess ee jo net waat kent ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 05.08.2018 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh mei .. mengt der net dat déier mei angscht virun der kreatur mënsch hat, do weess ee jo net waat kent ..