Reggae-Fans

05. Juni 2019 07:00; Akt: 04.06.2019 22:47 Print

Bald kannst du Bob Marleys Cannabis kaufen

Das Gras, das Bob Marley zu Lebzeiten rauchte, gab es lange nicht mehr. Ein Biologe züchtet das Kraut nun nach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bob Marley und der Joint: Für viele Reggae-Fans gehört beides untrennbar zusammen. Doch was Bob Marley in den 70er-Jahren rauchte, war lange Zeit auch aus seiner Heimat verschwunden.

Die in Jamaika heimische Cannabis-Sorte, die auf der Karibikinsel natürlich wuchs und über Jahrzehnte kultiviert wurde, wurde in den 80er-Jahren nahezu ausgerottet.

Forschender Rastafari

Damit will sich Machel Emanuel, promovierter Biologe und Forscher an der University of West Indies in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, nicht abfinden – er züchtet die Sorte nach. Seine Suche nach dem alten Saatgut führte den Wissenschaftler durch die ganze Karibik – mit Erfolg.

Auf mehreren Dutzend Quadratmetern experimentiert Emanuel nun mit dem Anbau der heimischen Cannabispflanze. Er hofft, dass Marihuana «Made in Jamaica» gewinnbringend vermarktet werden kann.

Das Interesse an seiner Arbeit sei sehr groß, sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen. Doch der Wissenschaftler, selbst gläubiger Rastafari, besteht auf Fair-Trade-Bedingungen, sollte es zum Handel mit seinem Marihuana kommen.

(L'essentiel/fee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 05.06.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat . . .

  • Lol am 05.06.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rastafari

Die neusten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 05.06.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat . . .

  • Lol am 05.06.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rastafari