Jugendwort gesucht

07. September 2016 13:46; Akt: 07.09.2016 14:23 Print

«Banalverkehr», «Uhrensohn» oder doch «isso»?

In einer Online-Abstimmung wird aus 30 Begriffen wieder nach dem «Jugendwort des Jahres» gesucht. Wer alle kennt, ist sicher nicht älter als 18 Jahre alt.

storybild

Die Wahl des «Jugendwort des Jahres» ist eine Werbeaktion des Langescheidt-Verlags. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Langenscheidt-Verlag sucht wieder nach dem «Jugendwort des Jahres». In einer Online-Abstimmung stehen 30 verschiedene Begriffe zur Wahl – darunter «Hopfensmoothie» als Bezeichnung für Bier, «Tindergarten» für eine Sammlung von Onlinedating-Kontakten, «Vollpfostenantenne» für einen Selfiestick und «Banalverkehr» für eine belanglose Kommunikation im Chat.

Mit großem Abstand vorne liegt derzeit das Wort «Tintling» als Bezeichnung für einen Tätowierten. Die Abstimmung läuft bis zum 31. Oktober – die endgültige Entscheidung trifft aber eine Jury.

Im vergangenen Jahr lag in der Online-Abstimmung das Verb «merkeln» vorne, das soviel bedeuten soll wie «nichts tun, keine Entscheidung treffen». Die Jury kürte aber mit «Smombie» ein Kunstwort aus Smartphone und Zombie, das jemanden beschreibt, der von seiner Umwelt nichts mehr mitbekommt, weil er nur noch auf sein Smartphone starrt.

2014 war das Jugendwort ein Satz: «Läuft bei dir». Die jährliche Wahl ist eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags.

Hier die komplette Liste:

  • am fly sein (besonders abgehen)
  • Analog-Spam (Werbebrief per Post)
  • bae (before anyone/anything else: Bezeichnung für z.B. beste Freundin, Pizza…)
  • Tintling (Tätowierter)
  • Hopfensmoothie (Bier)
  • Vollpfostenantenne (Selfiestick)
  • Mois (Alter, Kumpel, Bro)
  • Banalverkehr (belangloser Chatverlauf)
  • isso (Zustimmung, Unterstreichen von etwas)
  • Bambusleitung (schlechte Internetverbindung)
  • darthvadern (den Vater raushängen lassen: «Ich bin immer noch dein Vater» – «Papa, du darthvaderst schon wieder»)
  • Googleschreiber (Person, die die URL bei Google eingibt)
  • Fleischdesigner (Chirurg)
  • Internetausdrucker (Person, die Websites ausdruckt)
  • gz (Congratulations – congrats – grats – graz – gz)
  • cheedo (cool)
  • Dumfall (Dummer Unfall)
  • mailden (per Mail melden)
  • Uhrensohn (Jemand, der sich zur falschen Zeit wie ein Idiot benimmt)
  • modeln (Hunger aushalten)
  • Yologamie (Yolo/Monogamie: offene Beziehung)
  • Overcut (Halbglatze)
  • Interneteier (Mut, nur online laut zu sein)
  • schmoof (smooth, geschmeidig)
  • slearning (sleeping while learning, v. a. im Unterricht)
  • Süßmo (süße Person, Kosename)
  • Swaggernaut (extrem coole Person)
  • Swagphone (Smartphone zum Angeben)
  • Tindergarten (Sammlung von Onlinedating-Kontakten)
  • Tweef (Beef (Streit) über Twitter)

    (dpa/L'essentiel)

  • Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
    «Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

    Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

    «Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

    Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

    «Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

    «L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

    Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

    Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
    Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.