«Show Me the Monet»

23. Oktober 2020 10:22; Akt: 23.10.2020 10:35 Print

«Banksy-​​Monet» für 8,3 Millionen Euro versteigert

2005 hat der britische Street-Art-Künstler seine ironische Neuinterpretation eines Monet-Gemäldes gemalt. Jetzt ist «Show Me the Monet» bei Sotheby’s unter den Hammer gekommen.

storybild

Ein «Banksy-Monet» ist in London für umgerechnet 9 Millionen Euro versteigert worden. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/AP PA/JONATHAN BRADY)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine ironische Neuinterpretation eines Monet-Gemäldes durch den britischen Künstler Banksy ist für 7,6 Millionen Pfund (8,3 Millionen Euro) versteigert worden.

Das Ölgemälde mit dem Titel «Show Me the Monet» war zuvor auf einen Wert von 3 bis 5 Millionen Pfund geschätzt worden, wie das Auktionshaus Sotheby’s am Mittwoch mitteilte.

Es ist der zweithöchste Auktionspreis, der je für ein Werk des Künstlers erzielt wurde. Vor einem Jahr war für ein Ölgemälde Banksys, welches das britische Parlament von Affen bevölkert zeigt, die Rekordsumme von 9,9 Millionen Pfund gezahlt worden.

Bild hatte Banksy 2005 gemalt

Banksy hatte «Show Me the Monet» 2005 gemalt. Es wurde als Teil einer Sammlung mit dem Titel «The Crude Oils» in seiner zweiten Galerie-Ausstellung gezeigt. Das Gemälde greift das impressionistische Meisterwerk «Die japanische Brücke» von Claude Monet auf und verwandelt die Idylle des Gartens in Giverny in einen modernen illegalen Müllablade-Platz. In Monets Seerosenteich dümpeln ein Einkaufswagen und ein orangefarbener Verkehrskegel.

«Banksy, der als Stimme des Protests und des sozialen Widerspruchs immer vorausschauend ist, beleuchtet die Missachtung der Umwelt durch die Gesellschaft zugunsten der verschwenderischen Exzesse des Konsums», erläuterte Alex Branczik, Direktor für zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s in Europa.

Banksy ist als Graffiti-Künstler weltberühmt geworden, seine Identität ist aber nur einer Handvoll Vertrauter bekannt. Seine Werke haben häufig politische Botschaften.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.