Athen

16. November 2020 14:39; Akt: 16.11.2020 14:39 Print

Bauarbeiter finden Kopf des Götterboten Hermes

Bei der Erneuerung der Kanalisation in Athen haben die Bauarbeiter einen überraschenden Fund gemacht: ein Stück einer antiken Statue ist zum Vorschein gekommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Bauarbeiten in Athen ist der Kopf einer antiken Statue des griechischen Götterboten Hermes gefunden worden. Wie das Kultusministerium am Sonntag mitteilte, stammt der Marmorkopf aus dem späten vierten oder dem frühen dritten Jahrhundert vor Christus.

Das gut erhaltene Objekt sei bei Grabungsarbeiten zur Modernisierung der Kanalisation nur rund 1,3 Meter unter dem Bürgersteig einer belebten Straße gefunden worden.

Schutzpatron der Reisenden und Kaufleute

Das Ministerium machte zunächst keine Angaben zum Wert des Fundstücks. Am Samstag hatte der Athener Bürgermeister Kostas Bakoyannis ein Bild des Kopfes im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht. «Einzigartiges Athen», schrieb er darunter. Der Kopf stellt Hermes in einem fortgeschrittenen Alter dar.

Hermes-Skulpturen wurden im antiken Griechenland häufig als Symbol an Straßenkreuzungen aufgestellt. Dabei wurde der Kopf oder der Torso des griechischen Gottes auf einer quadratischen Säule platziert. In der griechischen Mythologie ist Hermes der Sohn des Göttervaters Zeus und ein geflügelter Bote, was ihn zum Schutzpatron der Reisenden und Kaufleute macht.

(L'essentiel/SDA/Zoe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 17.11.2020 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dazu muss man aber sagen, dass die Bauarbeiter bestimmt nicht so überrascht waren. In Griechenland ist es normal, bei Bauarbeiten ständig irgendwas zu finden. Nicht wenige Baustellen werden deshalb für Jahre stillgelegt! Trotzdem ist so ein Fund etwas Besonderes in seiner Bedeutung.

  • kaa am 16.11.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantastech a schéin. Op engem Picasso séng Poterien oder dem Jeff Koons séng Muppe Skulpturen an 2000 Joer och esou begeeschteren??? hm

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 17.11.2020 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dazu muss man aber sagen, dass die Bauarbeiter bestimmt nicht so überrascht waren. In Griechenland ist es normal, bei Bauarbeiten ständig irgendwas zu finden. Nicht wenige Baustellen werden deshalb für Jahre stillgelegt! Trotzdem ist so ein Fund etwas Besonderes in seiner Bedeutung.

  • kaa am 16.11.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantastech a schéin. Op engem Picasso séng Poterien oder dem Jeff Koons séng Muppe Skulpturen an 2000 Joer och esou begeeschteren??? hm