In England

13. August 2018 13:09; Akt: 13.08.2018 18:41 Print

Bauarbeiter rächt sich – und hinterlässt Chaos

Zahlreiche Neubauten wurden von einem Mann in England und seinem Bagger zerstört. In wenigen Wochen sollten die Einfamilienhäuser bezogen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Bauarbeiter hat im englischen Buntingford, nördlich der Hauptstadt London, eine ganze Häuserreihe mit einem Bagger zerstört. Zeugen erklärten der örtlichen Polizei, dass der 30-Jährige während der Tat immer wieder gelacht und Fotos von den zerstörten Häuser gemacht hat.

Die 61-jährige Elaine Francois alarmierte die Polizei. Der britischen Zeitung Metro sagte sie: «Es sah aus wie nach einem Erdbeben oder einem Bombeneinschlag. Als die Polizei eintraf, sagte er, dass er die Häuser zerstörte, weil ihn sein Arbeitgeber für den Aufbau nicht bezahlt habe. Er war zu dem Zeitpunkt total ruhig.»

Keine Schäden an umliegenden Häusern

William Griffiths, ein anderer Nachbar, beschrieb die Szene so: «Er kletterte aus dem Bagger und ich dachte, dass er endlich aufhört. Aber er stieg wieder ein und fuhr weiter. Er schien sehr glücklich dabei zu sein. Als die Polizisten ihm Handschellen anlegte, machte er keinen Ärger.»

Wie die Polizei mitteilte, habe er nur die Häuser beschädigt, an denen er auch gearbeitet hatte. Die umliegenden Gebäude habe er verschont. Der Baggerfahrer muss sich nun vor Gericht verantworten. Der Schaden beläuft sich auf etwa 2,8 Millionen Euro.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KarlMArxRevient am 14.08.2018 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bien fait pour cet exploiteur de patron ...

  • Schrassëg am 14.08.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Di zwee Idiotten sollen am Prisong sëtzen!

  • Lux am 13.08.2018 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat fier een I**od

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schrassëg am 14.08.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Di zwee Idiotten sollen am Prisong sëtzen!

  • KarlMArxRevient am 14.08.2018 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bien fait pour cet exploiteur de patron ...

  • Lux am 13.08.2018 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat fier een I**od

  • Packito am 13.08.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    So muss et sin, den gudde Mann soll freigesprach gin an sein Arbeitgeber soll vir de Schued opkommen an dem Arbechter sein Loun bezuelen.

    • Tatarlitataaa am 13.08.2018 18:15 Report Diesen Beitrag melden

      @Packito: vous devriez arrêter la bibine, c'est pas bon pour vous...Franchement.

    einklappen einklappen